Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    27.617,69
    -164,73 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.679,34
    -37,85 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    948,73
    +18,38 (+1,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

Dieses Problem muss Deutschland unbedingt lösen

·Lesedauer: 3 Min.
Dieses Problem muss Deutschland unbedingt lösen
Dieses Problem muss Deutschland unbedingt lösen

Sie haben es geübt bis zum Erbrechen - aber auf dem Platz hat man das bei der EM-Auftaktpleite gegen Frankreich (0:1) überhaupt nicht gesehen!

Die deutsche Nationalmannschaft hat weiterhin ein Standard-Problem. "Im Verteidigen von Standards ist Frankreich in den vergangenen ein bis drei Jahren die beste Mannschaft", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Schlusspfiff. "In der Luft sind sie einfach sehr gut, aber die eine oder andere Ecke haben wir zu kurz oder zu lang gespielt." (Die SPORT1-Einzelkritik)

Vorne im Angriff war das DFB-Team nach ruhenden Bällen viel zu harmlos und hinten fing es sich ausgerechnet nach einem Einwurf den entscheidenden Gegentreffer. "Die Situation vor dem 0:1 war eigentlich leicht aufzulösen", sagte Robin Gosens, der ein starkes Spiel machte, beim Einwurf allerdings zu weit von seinem Gegenspieler entfernt stand. "Es war eine Standardsituation, die Zuteilung war demnach klar. Trotzdem haben wir das Tor bekommen."

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Kroos tritt mehrere schwache Standards

Die Forderung des Linksaußen: "Wir müssen griffiger und aggressiver sein und verhindern, dass der Ball einfach so auf die andere Seite gespielt werden kann. Das haben wir leider nicht gut gemacht. Das müssen wir uns ankreiden. Da nehme auch ich mich in die Verantwortung."

Ein weiteres Manko: Die eigenen Standards verpufften allesamt. Fünf Ecken brachten Joshua Kimmich und Co. rein, entweder klärte ein französischer Abwehrspieler oder Torwart Hugo Lloris fing den Ball mühelos aus der Luft ab.

Schlimmer noch waren die vier Freistöße aus aussichtsreicher Position:

25. Minute: Aus guter Distanz, rund 19 Meter vor dem französischen Tor, bleibt Toni Kroos mit einem Freistoß in der Mauer hängen.

27. Minute: Eine ähnlich gute Freistoß-Möglichkeit. Diesmal fliegt der von Kroos getretene Ball aus zentraler Position weit übers Tor.

55. Minute: Wieder Kroos. Der Mittelfeld-Star bringt einen Freistoß aus der Halbposition rein, findet Thomas Müller aber nicht, stattdessen klärt Lucas Hérnandez.

88. Minute: Thomas Müller holt rechts am Strafraumreck einen Freistoß raus. Der eingewechselte Leroy Sané führt den ruhenden Ball aus und schießt weit über das Tor.

DFB-Standards immer noch "Kreisliga B"?

Ilkay Gündogan erklärt: "Bei Standards müssen zwei, drei Dinge zusammenkommen: Die Ausführung, die Raumaufteilung in der Mitte und dass man den Ball mit voller Überzeugung attackiert. Mindestens eine Sache davon hat immer nicht so gut geklappt."

Und das, obwohl die deutsche Mannschaft während der EM-Vorbereitung in Seefeld und zuletzt auch in Herzogenaurach den Fokus auf Standards gelegt hatte. "Wir hatten im Training echt einige gute Situationen", sagte Gündogan. "Im Spiel wollte es aber leider nicht zusammenkommen."

In den Trainingseinheiten krachte es zuletzt auch mal. Von Löw-Assistent Marcus Sorg gab es während einer Übung in Seefeld wegen schwach getretener Ecken einen lautstarken Rüffel: "Das ist Kreisliga B, Mensch! Haut die Dinger voll rein. Da muss mehr Druck auf die Bälle."

Dieser Druck fehlte auch gegen Frankreich. Bis zum zweiten Gruppenspiel am Samstag gegen Titelverteidiger Portugal muss das Standard-Problem unbedingt gelöst sein.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

Alle News & Infos zur EM 2021
Spielplan & Ergebnisse der EM 2021
EM-Liveticker
Tabelle & Gruppen der EM 2021
Alle Teams der EM 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.