Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    18.671,15
    -97,81 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,46
    -41,88 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.425,70
    -12,80 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.546,88
    +3.763,62 (+6,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.542,86
    +54,32 (+3,65%)
     
  • Öl (Brent)

    78,70
    -1,10 (-1,38%)
     
  • MDAX

    27.143,47
    -338,58 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    3.426,75
    -30,54 (-0,88%)
     
  • SDAX

    15.104,31
    -93,06 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.390,37
    -33,83 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    8.109,07
    -86,89 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX büßt Verlaufsplus völlig ein

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Freitag nach einem über weite Strecken freundlichen Handel mit tieferen Notierungen geschlossen. Der Leitindex ATX AT0000999982 büßte die Verlaufsgewinne am Nachmittag vollständig ein und verlor 0,40 Prozent auf 3548,29 Einheiten. Der breiter gefasste ATX Prime fiel um 0,37 Prozent auf 1779,08 Zähler. Die übrigen europäischen Börsen schlossen hingegen klar im Plus.

In Wien drehten am Nachmittag einige schwer gewichtete Papiere ins Minus ab und drückten schließlich auch den Leitindex ins Minus. Erste Group AT0000652011 etwa notierten über weite Handelsstrecken im Plus, gingen aber letztlich um 1,1 Prozent schwächer aus der Sitzung. Auch Verbund (minus 1,6 Prozent) und Andritz AT0000730007 (minus 2,2 Prozent) gaben deutlich nach. Ölwerte wurden ebenfalls verkauft: OMV AT0000743059 und Schoeller-Bleckmann verloren jeweils 0,9 Prozent.

Die Berichtssaison ging vor dem Wochenende noch in die nächste Runde: Palfinger AT0000758305 hat im ersten Quartal 2024 nach eigenen Angaben Rekordwerte beim operativen Ergebnis (Ebit) und beim Konzernergebnis erzielt. Die Aktien des Kranherstellers büßten die Verlaufsgewinne allerdings vollständig ein und schlossen um 2,5 Prozent tiefer.

Polytec hingegen drehten nach Verlaufsverlusten ins Plus und gewannen 0,6 Prozent. Der oberösterreichische Auto-Zulieferer hat im vergangenen Jahr zwar mehr Umsatz erzielt, unterm Strich aber dennoch Verlust geschrieben.

WERBUNG

Daneben kam eine Analystenstimme zu UBM. Die Analysten von Warburg Research haben ihre Kaufempfehlung "Buy" für die Aktien des Immobilienentwicklers bestätigt. Das Kursziel für die Titel wurde geringfügig von 29,20 auf 29,60 Euro erhöht. UBM schlossen um 0,27 Prozent leichter auf 18,65 Euro.

Aktien der Post verloren 5,8 Prozent, die Titel werden heute allerdings ex-Dividende gehandelt.

Datenseitig kamen Impulse aus den USA: Der Preisindex PCE und die Kernrate stiegen jeweils stärker als erwartet. Der PCE-Index ist das bevorzugte Preismaß der US-Notenbank Fed - die frischen Preisdaten dürften die Fed wohl darin bestärken, sich mit Zinssenkungen noch etwas Zeit zu lassen.

Die nächste Zinsentscheidung der Fed steht am nächsten Mittwoch an. "Eine Leitzinsänderung erwartet diesmal quasi niemand und auch die kommenden Termine haben als Kandidaten hierfür erheblich an Plausibilität eingebüßt", schreiben die Experten der Helaba.

Daneben stiegen die Konsumausgaben der US-Haushalte im März spürbar, während die Einkommen der Haushalte wie erwartet um 0,5 Prozent zulegten. Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im April allerdings deutlich eingetrübt: Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel zum Vormonat um 2,2 Punkte auf 77,2 Zähler. Die Erwartungen der Verbraucher verschlechterten sich ebenso wie die Bewertung der Lage, wobei sich letztere deutlicher eintrübte. Dagegen legten die Inflationserwartungen der Konsumenten zu.