Top-Nachrichten

  • dpa-AFX

    VIRUS: Bürgerkriegsland Jemen meldet ersten Coronavirus-Fall

    ADEN (dpa-AFX) - Mit dem von einem langen Bürgerkrieg zerrütteten Jemen hat das letzte Land der Arabischen Halbinsel seinen ersten Coronafall gemeldet. Die Infizierung sei in der Provinz Hadramaut im Osten des Landes aufgetreten, teilte der jemenitische Notfallausschuss zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit, wie die jemenitische Nachrichtenseite Al-Masdar Online am Freitagmorgen meldete.

  • dpa-AFX

    VIRUS: Frankreichs Wirtschaftsminister lobt Einigung zu Corona-Hilfspaket

    PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat die Einigung der EU-Staaten zu einem Hilfspaket angesichts der Corona-Wirtschaftskrise gelobt. "Das ist der wichtigste und schnellste Plan für die Wirtschaft, den die Europäische Union in ihrer Geschichte jemals verabschiedet hat", sagte Le Maire nach dem Treffen. Frankreich und das deutsch-französische Duo hätten in der Verhandlung eine bedeutende Rolle gespielt und sich von Anfang an geeint gezeigt.

  • dpa-AFX

    VIRUS/Neue Quarantänepflicht - Bundespolizei informiert am Flughafen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen ist seit dem frühen Freitagmorgen im Einsatz, um Rückreisende über die neue Quarantänepflicht zu informieren. "Als Amtshilfe für das Gesundheitsamt händigen wir seit null Uhr allen einreisenden Passagieren ein Infoblatt aus", sagte der Sprecher der Flughafen-Bundespolizei, Reza Ahmari. "Darauf steht, dass sie sich direkt in häusliche Quarantäne begeben und bei ihrem örtlichen Gesundheitsamt melden müssen." Am Karfreitag seien an Deutschlands größtem Airport mehrere Tausend Reisende betroffen, 80 Prozent davon stünden im Zusammenhang mit den Rückholaktionen des Auswärtigen Amts.

  • dpa-AFX

    Frühzeitige Stimmabgabe vor Parlamentswahl in Südkorea begonnen

    SEOUL (dpa-AFX) - Fünf Tage vor den Parlamentswahlen in Südkorea haben zahlreiche Menschen im Land die Möglichkeit zur frühzeitigen Stimmabgabe genutzt. Auch Präsident Moon Jae In und seine Frau Kim Jung Sook gaben zum Auftakt der zweitägigen Vorauswahl am Freitag ihre Stimmzettel nahe dem Präsidentensitz in Seoul ab, wie südkoreanische Sender berichteten.

  • dpa-AFX

    Stadt Frankfurt verbietet Motorrad-Demo am Ostermontag

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Stadt Frankfurt hat eine für Ostermontag angekündigte Motorrad-Demonstration verboten. Die Demo hätte als alternativer Ostermarsch stattfinden sollen, da die traditionellen Ostermärsche nicht in der üblichen Form durchgeführt werden können. Ein Sicherheitsabstand wäre jedoch weder für die Ordner noch für die Polizei kontrollierbar gewesen, hieß es in einer Pressemitteilung der Stadt. Zudem sei nicht bekannt gewesen, wie viele Personen zur Demo erwartet wurden. Der Versammlungsleiter sei einer schriftlichen Aufforderung, die Demonstration abzusagen, nicht gefolgt, teilte Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) mit. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

  • dpa-AFX

    Mundschutzpflicht in Litauen in Kraft getreten

    VILNIUS (dpa-AFX) - In Litauen gilt seit Freitag eine Mundschutzpflicht, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen. Alle Bürger des baltischen EU-Landes müssen in der Öffentlichkeit von nun an Mund und Nase bedecken. Selbstgenähte Masken oder ein Schutz aus einem Schal oder einem Tuch werden dabei ebenfalls akzeptiert. Bei Verstößen droht ein Bußgeld zwischen 500 und 1500 Euro für Privatpersonen und zwischen 1500 und 6000 Euro für Unternehmen.

  • dpa-AFX

    Schneesturm legt Straßen und Strom im US-Bundesstaat Maine lahm

    NEW YORK (dpa-AFX) - Kurz vor Ostern hat der Winter im äußersten Nordosten der USA noch einmal gezeigt, was er kann: Durch einen "Frühlingssturm" herangetragen, hüllten am Donnerstagabend (Ortszeit) Schneegestöber große Teile des Bundesstaates Maine in Weiß und verwandelten Straßen in Rutschbahnen. Wie das Nachrichtenportal "centralmaine.com" berichtete, kam es laut Polizei zu Hunderten Autounfällen, wichtige Straßen mussten wegen querstehender Lastwagen gesperrt werden. Im gesamten Bundesstaat blieben mehr als 200 000 Stromkunden laut Versorgern vorübergehend ohne Elektrizität. Auch am Freitagmorgen warnte der US-Wetterdienst vor Stürmen, die schweren, nassen Schnee sowie starke Winde in die Region bringen sollten und für weitere Stromausfälle sorgen könnten.

  • AFP

    Melitta stellt millionenfach Corona-Schutzmasken in Filtertüten-Form her

    Der Kaffeefilter-Hersteller Melitta produziert millionenfach medizinische Schutzmasken in Form seiner Filtertüten. In der Corona-Krise habe Melitta Teile seiner Filtertüten-Produktion im westfälischen Minden entsprechend umgerüstet, berichtete das in Bielefeld erscheinende "Westfalen-Blatt" am Freitag. Die anstelle des braunen Filterpapiers aus einem dreilagigen weißen Spezialvlies hergestellten Masken erfüllten den europäischen Standard für OP-Masken mit einer Bakterien-Filtrations-Effizienz von mehr als 98 Prozent.

  • dpa-AFX

    VIRUS/Spotify: Nachfrage zu Coronavirus-Podcasts bleibt hoch

    BERLIN (dpa-AFX) - Nutzer des Streamingdienstes Spotify in Deutschland hören in Corona-Zeiten weiterhin verstärkt Podcasts zu Themen rund um das Virus. "Vor zwei Wochen waren "COVID" und "Corona" unter den am schnellsten wachsenden Suchbegriffen nach Podcasts auf unserer Plattform. Dieser Trend hat etwas nachgelassen, aber Episoden zum Thema COVID-19 sind noch immer stark gefragt", teilte der Streamingdienst der Deutschen Presse-Agentur mit. Aktuell gebe es 146 deutschsprachige Corona-Podcasts auf der Plattform.

  • dpa-AFX

    VIRUS/Mittelstand: Corona-Hilfen nachbessern und Plan für Exit-Strategie

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Mittelstand hat in der Corona-Krise vor einem "Kahlschlag" bei Firmen gewarnt. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft fordert daher von der Bundesregierung Nachbesserungen an den Hilfsprogrammen und einen Fahrplan für eine Exit-Strategie nach Ostern. Zwar sei ein beispielloses Maßnahmen-Paket beschlossen worden

  • dpa-AFX

    VIRUS/Presse: Italiener müssen wegen Corona bis 3. Mai zu Hause bleiben

    ROM (dpa-AFX) - Die italienische Regierung will die Ausgangsverbote für die Bürger nach Medienberichten bis zum 3. Mai verlängern. Einen solchen Beschluss wolle Premierminister Giuseppe Conte am Freitag vor der Presse verkünden, schrieb die Zeitung "La Repubblica". Auch andere Print- und TV-Medien meldeten, das Land werde frühestens am 4. Mai, also in mehr als drei Wochen, wieder großflächig geöffnet.

  • dpa-AFX

    'Bild': Tendenz geht zu Bundesliga-Start am 9. Mai

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Tendenz für eine Fortsetzung der Fußball-Saison in der Bundesliga und 2. Bundesliga geht nach "Bild"-Informationen zum 9. Mai. Dieser Termin sei wahrscheinlicher als ein Start schon am 2. Mai, sollen DFB-Vertreter in einer Videositzung am Donnerstag gesagt haben. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen, hieß es.

  • dpa-AFX

    VIRUS/OSZE: Corona-Pandemie rechtfertigt keine Medienbeschränkungen

    WIEN (dpa-AFX) - Die Corona-Notfallmaßnahmen dürfen nach Ansicht der OSZE nicht zu Einschränkungen der Medienfreiheit führen. "Man stoppt keine Gerüchte mit Zensur, aber sehr wohl mit einem Zugang zu pluralistischen und unabhängigen Informationsquellen", sagte der Medien-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, der Deutschen Presse-Agentur in Wien. "Diese Pandemie rechtfertigt nicht die Einführung von Restriktionen für die Medienfreiheit oder die journalistische Tätigkeit aus solchen oder anderen Gründen."

  • dpa-AFX

    VIRUS/Dunkelziffer in Österreich: Drei Mal mehr Infizierte als bekannt

    WIEN (dpa-AFX) - In Österreich sind laut einer Dunkelziffer-Studie deutlich mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert als die offizielle Statistik ausweist. Im Vergleich zu den Anfang April offiziell als infiziert ausgewiesenen rund 8500 Menschen seien tatsächlich wohl etwa 28 500 Personen betroffen gewesen, teilte das Meinungsforschungsinstitut Sora am Freitag mit. Das entspreche 0,33 Prozent der Bevölkerung. Die Schwankungsbreite sei allerdings erheblich: Es sei von einer Spanne zwischen 10 200 und 67 400 Infizierten auszugehen.

  • dpa-AFX

    Bauern halten sich mit Investitionen weiter zurück

    BERLIN (dpa-AFX) - Viele deutsche Landwirte halten sich laut einer Befragung mit Investitionen weiter zurück. Für die kommenden sechs Monate planen dies 29 Prozent, wie die Umfrage im Auftrag des Bauernverbands ergab. Das Volumen liegt mit vier Milliarden Euro knapp unter Vorjahresniveau. Weniger investiert werden soll demnach besonders in neue Ställe. Bauernpräsident Joachim Rukwied sagte: "Nicht nur die Verbreitung des Coronavirus, sondern vor allem die Verschärfung der Düngeverordnung drücken die Stimmung der Landwirte."

  • dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 3: EU schnürt 500-Milliarden-Paket gegen die Wirtschaftskrise

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise haben die EU-Staaten ein Hilfspaket von mehr als 500 Milliarden Euro für Arbeitnehmer, Firmen und schlingernde Staaten geschnürt. Die Einigung erzielten die Finanzminister am späten Donnerstagabend nach extrem langwierigen und schwierigen Verhandlungen. Deutschlands Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich zufrieden. "Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und auch Stärke", sagte der SPD-Politiker in Berlin.

  • dpa-AFX

    VIRUS: Trump sieht USA in Corona-Pandemie auf dem Höhepunkt

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump sieht die USA auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Krise. "Ich bin ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind. Und jetzt gehen wir herunter. In einigen Fällen haben wir diesen Prozess schon begonnen", sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Vize-Präsident Mike Pence präzisierte im Anschluss, dass die Gebiete, die besonders von der Epidemie betroffen seien - wie New York, Louisiana und Detroit, dem Höhepunkt "nah" seien. "Es gibt Anzeichen für Fortschritte. Und Hoffnung wird sichtbar", sagte Pence.

  • dpa-AFX

    VIRUS/Universität: Fast 1800 Corona-Tote an einem Tag in den USA

    WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind am Donnerstag 1783 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie stieg damit auf rund 16 500, wie Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore am Donnerstagabend (Ortszeit) zeigten. Demnach wurden bereits rund 460 000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen.

  • dpa-AFX

    VIRUS: Venezolanische Flüchtlinge kehren wegen Corona in ihre Heimat zurück

    BOGOTÁ/CARACAS (dpa-AFX) - Venezolaner, die vor der Wirtschaftskrise ihres Landes ins Ausland geflüchtet waren, kehren angesichts der Corona-Krise in die Heimat zurück. "Viele haben in den vergangenen Tagen und Wochen entschieden zurückzugehen, und ich denke, mehr werden folgen", sagt Dominika Arseniuk, Länder-Direktorin des Norwegian Refugee Council in Kolumbien, der Deutschen Presse-Agentur. Die Rückkehrer kommen aus Ecuador, Peru oder Panama; vor allem aber aus Kolumbien, das offiziell 1,8 Millionen Flüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen hat. Genaue Zahlen gibt es nicht.

  • dpa-AFX

    VIRUS/Bürgerrechtler zu Corona-Maßnahmen: Rechtsschutz ist enorm schwierig

    KARLSRUHE (dpa-AFX) - Von Corona-Verboten betroffene Menschen haben nach Ansicht von Bürgerrechtlern im Moment wenig Chancen, sich juristisch zu wehren. Eilanträge würden bei den Gerichten zwar bearbeitet, sagte Bijan Moini, Hausjurist der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. "Eine ganz andere Frage ist natürlich, ob auch im Ergebnis Rechtsschutz gewährt wird. Da sieht es eher mau aus." Bisher seien die Richter sehr zurückhaltend, wenn es darum gehe, behördlichen Einschätzungen entgegenzutreten. "Manche Gerichte sind augenscheinlich etwas überfordert von der Verantwortung, die ihnen aufgebürdet wird."

  • dpa-AFX

    Patientenschützer: Besuche in der Pflege wieder ermöglichen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bei Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen nach Ostern muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz ein "Grundschutz" in der Pflege gewährleistet sein, um wieder Besuche zu ermöglichen. Sobald etwa der Infektionsschutz gegeben sei, "können Besuche über Zugangsschleusen erfolgen", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: "Pflegeheime sind keine Gefängnisse. Heimbewohner werden aber in Haft genommen, weil der Bundesgesundheitsminister, die Gesundheitsminister der Länder und die Betreiber beim Grundschutz in der Altenpflege versagen."

  • dpa-AFX

    VIRUS/Müller und Handel: Ende der 'Hamsterkäufe' beim Mehl ist in Sicht

    STUTTGART (dpa-AFX) - Nach wochenlanger und überaus starker Nachfrage deutet sich ein Ende der maßlosen Mehl-Käufe im Einzelhandel an. "Ich habe das Gefühl, dass die Leute langsam zur Ruhe kommen", sagte Christopher Rubin, der Vorsitzende des Baden-Württembergischen Müllerbundes. Das sehen auch die großen Anbieter so: "Das Einkaufsverhalten der Kunden hat sich in letzter Zeit verändert", sagt Maria Theresia Heitlinger von der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland). "Die Hamsterkäufe werden weniger und unsere Kunden verteilen sich mehr oder weniger gleichmäßig auf die gesamten Öffnungszeiten."

  • dpa-AFX

    VIRUS: NRW will Corona-Hilfen schnell wieder auszahlen

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - In Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung die Auszahlung der Corona-Soforthilfen so schnell wie möglich wieder aufnehmen. Das kündigte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) an. "Wir brauchen die Kleinunternehmer, um schnell wieder aus der Krise zu kommen." Die wegen Betrugsverdachts gestoppten Hilfszahlungen müssten aber in die richtigen Hände gelangen. "Deshalb überprüfen wir mit den Bezirksregierungen und der Finanzverwaltung die offenen Anträge und Bewilligungen und bitten die Unternehmerinnen und Unternehmer um etwas Geduld und Verständnis", sagte Pinkwart.

  • dpa-AFX

    UN: Viren als Terrorwaffe - Sicherheitsrat unterstützt Guterres

    NEW YORK (dpa-AFX) - UN-Chef António Guterres sieht in der Zukunft eine wachsende Gefahr von Angriffen durch Bioterroristen, die zum Ziel haben könnten, neue Pandemien wie die gegenwärtige auszulösen. "Die Schwächen und mangelhafte Vorbereitung, die durch diese Pandemie offengelegt wurde, geben Einblicke darin, wie ein bioterroristischer Angriff aussehen könnte - und erhöhen möglicherweise das Risiko dafür", sagte Guterres bei einem virtuellen Treffen des UN-Sicherheitsrats am Donnerstag (Ortszeit) in New York. "Nichtstaatliche Gruppen könnten Zugang zu virulenten Stämmen erhalten, die für Gesellschaften auf der ganzen Welt eine ähnliche Verwüstung bedeuten könnten."

  • dpa-AFX

    'Ausnahme-Ostern' in der Corona-Krise - Rufe nach raschen Lockerungen

    BERLIN (dpa-AFX) - Während die Bundesregierung zum Durchhalten aufruft, gewinnt die Debatte über mögliche Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen nach den Osterferien weiter an Fahrt. "In einer gemeinsamen Kraftanstrengung muss es gelingen, die Wirtschaft so schnell wie möglich nach Ostern schrittweise wieder hochzufahren", heißt es in einem Schreiben des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und die Mitglieder des Bundestags. Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein forderte ein rasches Öffnen von Einzelhandelsläden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen