Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 4 Minute

Makhlouf sieht noch keine Hinweise für Bedarf neuer EZB-Stimuli

Piotr Skolimowski und Alexander Weber
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Es gibt laut dem irischen Notenbankchef Gabriel Makhlouf derzeit keinen Grund für die Europäische Zentralbank, ihre geldpolitischen Impulse zu verstärken. Allerdings könnte sich der Ausblick noch ändern, bis die Entscheidungsträger in zwei Wochen tagen.

“Wir müssen absolut wachsam bleiben”, sagte Makhlouf in einem Bloomberg-Fernsehinterview mit Anna Edward und Matt Miller. “Derzeit glaube ich nicht, dass es in Bezug auf die Geldpolitik - einen Monat nach unseren vorherigen Prognosen - neue Anhaltspunkte gibt, die uns bewegen würden, unsere Meinung zu ändern.”

Der EZB-Rat tagt am 29. Oktober. Indes steigen die Zahlen der Virus-Neuinfektionen, sodass sich die Regierungen des Euroraums gezwungen sehen, Reise- und Geschäftsbeschränkungen zu verhängen. Einige Ratsmitglieder, unter anderem Präsidentin Christine Lagarde, haben bereits gewarnt, dass die Einschränkungen die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen könnten. Aber die geldpolitischen Entscheidungsträger sehen auch starke Gründe, nicht vorschnell die Impulse auszuweiten.

Ökonomen gehen davon aus, dass die EZB ihr Notfallankaufprogramm in Höhe von 1,35 Billionen Euro vor Jahresende aufstocken wird. Der Dezember wird als wahrscheinlichster Monat für eine Entscheidung gesehen, auch weil dem Rat neue Wachstums- und Inflationsprognosen vorliegen werden und er mehr Zeit hat, den wirtschaftlichen Schaden einzuschätzen.

“Wir leben in außergewöhnlichen Umständen. Der Grad der Unsicherheit, den wir gerade haben, ist wahrscheinlich unbekannt”, sagte Makhlouf und fügte hinzu, dass immer die Gefahr einer erneuten Rezession bestehe. “Nichts ist vom Tisch.”

Überschrift des Artikels im Original:Makhlouf Sees No Evidence Just Yet for ECB to Boost Stimulus

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.