Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    13.776,30
    -19,55 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.774,14
    -2,67 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.796,20
    -19,30 (-1,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0202
    -0,0055 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    23.622,69
    -603,69 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,77
    +0,48 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    87,49
    -4,60 (-5,00%)
     
  • MDAX

    27.924,39
    +16,91 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    3.192,94
    +0,77 (+0,02%)
     
  • SDAX

    13.220,93
    -8,44 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.472,39
    -28,50 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.550,43
    -3,43 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

Neuer Hertha-Boss will Windhorst einbinden

Neuer Hertha-Boss will Windhorst einbinden
Neuer Hertha-Boss will Windhorst einbinden

Präsident Kay Bernstein vom Bundesligisten Hertha BSC will auf Investor Lars Windhorst zugehen.

„Wir werden uns jetzt gemeinsam hinsetzen und den kurz-und mittelfristigen Weg absprechen. Wo können wir ihn einbinden, informieren? Gibt es ein monatliches Treffen? Es wird darum gehen, wie wir vernünftig miteinander umgehen“, sagte der frühere Hertha-Ultra im Interview mit der Bild am Sonntag.

Windhorst investierte bislang 374 Millionen Euro in den Verein. Zuletzt bekräftigte der Investor, neues Geld zur Verfügung stellen zu wollen. Bernstein würde darüber nachdenken, wie er sagte.

“Wenn es Hertha BSC bei unseren Zielen hilft, ja. Erst müssen wir eine solide Grundlage schaffen, damit das Geld in dem Fall auch auf fruchtbare Erde fällt. Für kurzfristige sportliche Ziele werden wir derzeit kein Geld nehmen.“

Bernstein war am 26. Juni zum Nachfolger des im Mai zurückgetretenen Präsidenten Werner Gegenbauer gewählt worden.

Nachdem erst in der Relegation geschafften Klassenerhalt und dem öffentlichen Zwist zwischen Gegenbauer und Windhorst soll Bernstein den Klub wieder in ruhigere Fahrwasser führen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.