Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.880,34
    +762,55 (+2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Fraport-Konsortium bleibt Betreiber des Flughafens Antalya

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT/ANTALYA (dpa-AFX) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport <DE0005773303> betreibt weiter mit Partnern den Flughafen im türkischen Badeort Antalya. Gemeinsam mit dem türkischen Mehrheitsgesellschafter TAV Airports Holding erhielten die Frankfurter den Zuschlag für die langfristige Konzession bis zum Ende des Jahres 2051, wie der MDax <DE0008467416>-Konzern am Mittwoch mitteilte. Das Gebot betrug 7,25 Milliarden Euro, von dem ein Viertel innerhalb von 90 Tagen an die türkische Flughafenbehörde gezahlt werden muss.

Fraport ist mit 49 Prozent an dem Konsortium beteiligt und bereits seit 1999 in Antalya vertreten. Es sei seitdem gelungen, die herausragende Bedeutung des Flughafens für den internationalen Tourismus in der Mittelmeerregion auszubauen, erklärte das Unternehmen. 2019 hatte Antalya mehr als 35 Millionen Fluggäste und damit die Hälfte des Fraport-Drehkreuzes in Frankfurt. Fraport betreibt in unterschiedlichen Beteiligungsverhältnissen weltweit Flughäfen.

Die aktuelle Konzession in Antalya läuft planmäßig Ende 2026 aus. Die Konzessionäre haben sich mit dem neuen Vertrag verpflichtet, das Terminal 2 und das Inlandterminal auszubauen sowie neue VIP-Bereiche zu schaffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.