Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    28.160,66
    -15,21 (-0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    22.881,62
    +182,09 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    541,42
    +6,20 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     
  • S&P 500

    4.145,19
    -6,75 (-0,16%)
     

Fotos zeigen die extremen Auswirkungen der Hitzewelle in Europa

Europa wird aktuell von einer starken Hitzewelle heimgesucht. - Copyright: AP Photo/Emilio Morenatti
Europa wird aktuell von einer starken Hitzewelle heimgesucht. - Copyright: AP Photo/Emilio Morenatti

In Frankreich, Griechenland und Italien herrschen sengende Temperaturen, während große Waldbrände in den Ländern wüten. Im Vereinigten Königreich wurden am Montag noch nie dagewesene Temperaturen gemessen, und das Land hat drastische Maßnahmen ergriffen, um die Infrastruktur und seine Einwohner zu schützen.

In Spanien und Portugal sind in der vergangenen Woche mehr als 1.100 Menschen an den Folgen der Hitze gestorben. Experten befürchten zudem, dass das extreme Wetter in bestimmten Gebieten noch mehrere Wochen andauern könnte.

In Spanien strömten die Menschen ans Meer.

Am Wochenende strömten die Menschen in Spanien ans Wasser, um sich abzukühlen. - Copyright: AP Photo/Emilio Morenatti
Am Wochenende strömten die Menschen in Spanien ans Wasser, um sich abzukühlen. - Copyright: AP Photo/Emilio Morenatti

Nach Angaben des spanischen Gesundheitsinstituts Carlos III sind im Land bereits 360 Menschen in Folge der Hitze gestorben.

Im Norden Spaniens wurden diese Woche Temperaturen von bis zu 42 Grad Celsius gemessen.

In Zentral- und Nordspanien wüten Waldbrände.

In Südeuropa wüten verheerende Waldbrände. - Copyright: Photo by MIGUEL RIOPA/AFP via Getty Images
In Südeuropa wüten verheerende Waldbrände. - Copyright: Photo by MIGUEL RIOPA/AFP via Getty Images

Die Region Kastilien und Léon im Zentrum des Landes sowie die nördliche Region Galicien wurden am Sonntag von Bränden heimgesucht, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Die Feuerwehr in der südöstlichen Provinz Málaga konnte die Brände in der Region am Wochenende unter Kontrolle bringen und erlaubt den Menschen, die evakuiert wurden, die Rückkehr.

In Frankreich kühlen Kinder sich mit Wasserspielen ab.

Auch Frankreich ist von der Hitzewelle betroffen. - Copyright: Photo by LOIC VENANCE/AFP via Getty Images
Auch Frankreich ist von der Hitzewelle betroffen. - Copyright: Photo by LOIC VENANCE/AFP via Getty Images

Auch in Frankreich wurden am Montag zahlreiche neue Temperaturrekorde aufgestellt. In Brest an der Atlantikküste in der Bretagne wurden 39,3 Grad Celsius gemessen, in Nantes sogar 42 Grad.

Das Land forderte seine Einwohner auf, tagsüber nicht ins Freie zu gehen, aufgrund der hohen Temperaturen.

In Paris wurde Abkühlung in den Kanälen gesucht.

In Paris sprangen junge Leute in die Kanäle, um vor der Hitze Zuftlucht zu suchen. - Copyright: AP Photo/Lewis Joly
In Paris sprangen junge Leute in die Kanäle, um vor der Hitze Zuftlucht zu suchen. - Copyright: AP Photo/Lewis Joly

Aber auch Frankreich ist von Waldbränden betroffen.

Bei der berühmten Dune du Pilat gab es zuletzt einen großen Waldbrand. - Copyright: Photo by THIBAUD MORITZ/AFP via Getty Images
Bei der berühmten Dune du Pilat gab es zuletzt einen großen Waldbrand. - Copyright: Photo by THIBAUD MORITZ/AFP via Getty Images

Mehr als 30.000 Menschen in Frankreich mussten in den vergangenen Tagen evakuiert werden. Zwei große Waldbrände breiteten sich über eine Fläche von über 150 Quadratkilometer im Südwesten Frankreichs aus.

Nach Angaben der "New York Times" wurden rund 1.700 Feuerwehrleute aus dem ganzen Land in der Gironde-Region stationiert, um die Flammen zu bekämpfen. Noch konnte das Feuer jedoch nicht eingedämmt werden, angesichts der steigenden Temperaturen und starker Windböen, berichtet die Zeitung.

Rekord-Temperaturen wurden auch in Großbritannien gemessen.

Auch Großbrittanien ist von der Hitzewelle betroffen. - Copyright: Photo by Yui Mok/PA Images via Getty Images
Auch Großbrittanien ist von der Hitzewelle betroffen. - Copyright: Photo by Yui Mok/PA Images via Getty Images

Das Vereinigte Königreich ist auf die extremen Temperaturen um die 37 Grad nicht vorbereitet, und viele Häuser sind nicht mit Klimaanlagen ausgestattet.

In einigen Städten wurde der Zugverkehr eingestellt, die britische Luftwaffe stoppte präventiv sogar den Flugverkehr, aus Sorge über schmelzenden Teer auf der Startbahn.

Sonst sind Soldaten der britischen Garde gänzlich regungslos, aber bei der aktuellen Hitzewelle wird eine Ausnahme gemacht. - Copyright: Photo by Yui Mok/PA Images via Getty Images
Sonst sind Soldaten der britischen Garde gänzlich regungslos, aber bei der aktuellen Hitzewelle wird eine Ausnahme gemacht. - Copyright: Photo by Yui Mok/PA Images via Getty Images

Laut vorläufigen Messungen des britischen Wetterdienstes wurde in Großbritannien erstmals die 40-Grad-Marke gebrochen: In London-Heathrow wurden 40,2 Grad gemessen. Der bisherige Rekord lag bei 38,7 Grad aus dem Jahr 2019.

Viele Briten zog es am Wochenende ins Freibad.

Viele Briten suchten am Wochenende Abkühlung im Freibad.
Viele Briten suchten am Wochenende Abkühlung im Freibad.

In der Nacht zum Mittwoch sollen die Temperaturen in Großbritannien um mehrere Grad sinken.

Bei der Hitze ist es wichtig, euch vor der Sonne zu schützen. - Copyright: Photo by Yui Mok/PA Images via Getty Images
Bei der Hitze ist es wichtig, euch vor der Sonne zu schützen. - Copyright: Photo by Yui Mok/PA Images via Getty Images

Dieser Artikel wurde von Ben Peters aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.