Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.149,44
    -271,63 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

EU-Mittelmeerländer und Portugal treffen sich zu Gipfel in Alicante

MADRID/ALICANTE (dpa-AFX) -Staats- und Regierungschefs von acht EU-Mittelmeeranrainern und Portugal kommen am Freitag (15.30 Uhr) im südspanischen Alicante zum Gipfeltreffen EU-MED9 zusammen. Zu dem Treffen der Vertreter Spaniens, Frankreichs, Griechenlands, Italiens, Kroatiens, Maltas, Portugals, Sloweniens und Zyperns sind auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sowie EU-Ratspräsident Charles Michel eingeladen. Themen der Beratungen dürften unter anderem die wirtschaftlichen Folgen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, die Auswirkungen des Klimawandels und der Umgang mit Migranten sein, die über das Mittelmeer kommen.

Am Rande des Gipfels wollen Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und Portugals Regierungschef António Costa zusammen mit von der Leyen und Michel auch über einen "Grünen Energie-Korridor" sprechen. Das Projekt sieht den Bau einer Energie-Pipeline durch das Mittelmeer von Barcelona nach Marseille vor, auf den sich die drei Länder im Oktober geeinigt hatten. Durch die Röhre soll zunächst Erdgas und später aus nachhaltigen Energiequellen stammender sogenannter grüner Wasserstoff geleitet werden.

Der Gipfel sollte ursprünglich schon am 30. September stattfinden. Er musste jedoch damals kurzfristig abgesagt werden, weil Sánchez positiv auf Corona getestet worden war.