Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.076,13
    -49,95 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.149,96
    -8,67 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.930,20
    -9,00 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    21.254,20
    -203,71 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,07
    -14,80 (-2,75%)
     
  • Öl (Brent)

    77,38
    -0,52 (-0,67%)
     
  • MDAX

    28.754,98
    -114,16 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.175,48
    -11,61 (-0,36%)
     
  • SDAX

    13.031,40
    -70,87 (-0,54%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.744,91
    -39,96 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    7.066,14
    -15,87 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

Devisen: Euro legt zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Donnerstag im US-Handel zugelegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0831 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0815 (Mittwoch: 1,0839) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9246 (0,9226) Euro gekostet.

Mit dem niederländischen Notenbankchef Klass Knot sprach sich erneut ein EZB-Vertreter für deutliche Zinserhöhungen aus. Anleger, die auf eine lockerere Linie setzten, unterschätzten die Entschlossenheit der EZB, sagte Knot. Höhere Zinsen stützen tendenziell eine Währung. Bereits am Vortag hatte sich der französische Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau ähnlich geäußert. Notenbankchefin Christine Lagarde bekräftigte, dass die EZB entschlossen sei, die Inflation rasch auf zwei Prozent zu reduzieren.