Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.259,67
    +73,60 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.563,54
    +24,66 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.826,70
    +1,90 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0592
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    19.871,86
    -536,11 (-2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,17
    -2,63 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    111,37
    +1,80 (+1,64%)
     
  • MDAX

    27.245,75
    +92,31 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    2.958,83
    +0,30 (+0,01%)
     
  • SDAX

    12.409,93
    +66,65 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.340,54
    +82,22 (+1,13%)
     
  • CAC 40

    6.112,83
    +65,52 (+1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft drehen trotz vorsichtigerer Ziele ins Plus

(neu: mehr Details sowie Schlusskurse)

NEW YORK (dpa-AFX) - Vorsichtigere Umsatz- und Gewinnziele von Microsoft <US5949181045> für das vierte Geschäftsquartal haben am Donnerstag die Aktien des US-Softwareriesen nur kurzfristig stark belastet. Nach Verlusten von knapp vier Prozent zum Handelsstart verringerte sich das Minus im weiteren Verlauf. Im späteren Handel dann drehte die Aktie sogar ins Plus. Analysten sprachen von einer "übertriebenen anfänglichen Kursreaktion", da Microsoft für die nach unten hin angepassten Prognosen Währungseffekte verantwortlich machte.

Im insgesamt freundlichen Marktumfeld beendeten die Microsoft-Papiere den Tag schließlich mit plus 0,79 Prozent auf 274,58 US-Dollar. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial <US2605661048> legte nach einem schwächeren Handelsstart um 1,33 Prozent zu, und der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> gewann 2,75 Prozent. Microsoft ist Mitglied in beiden Indizes.

Die Kurserholung seit dem Zwischentief der Aktie am 20. Mai beläuft sich damit nun wieder auf gut elf Prozent. Davor war es vom Rekordhoch bei fast 350 US-Dollar im November 2021 um fast 30 Prozent abwärts gegangen, denn IT-Werte, die in der Corona-Pandemie besonders stark gestiegen waren, begannen unter der anziehenden Inflation und der dadurch bedingten Zinswende in den USA zu leiden. Trotz des Rückschlags kosten die Microsoft-Aktien aktuell aber immer noch etwa doppelt so viel wie im Frühjahr 2020, als die Börsen den Tiefpunkt im Corona-Crash erreichten.

Ein "weitgehend unbedeutendes Ereignis" nannte Barclays-Analyst Raimo Lenschow den Schritt des Software-Herstellers, wegen der Dollar-Stärke seine Prognose-Spannen an diesem Donnerstag zu senken. Es gehe schließlich nicht um die grundlegende Gesundheit des Unternehmens, sondern handele sich nur um einen externen Faktor. "Die meisten Anleger betrachten ohnehin die währungsbereinigten Zahlen des Unternehmens."

Lenschow zufolge entspricht die Quartalsbelastung für den Gesamtumsatz von Microsoft in etwa dem, was auch andere bereits angekündigt hätten. Er bleibt daher von der Aktien-Story überzeugt und bestätigte sein Anlageurteil "Overweight". Damit geht er davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten im Vergleich zu den anderen Branchentiteln überdurchschnittlich entwickeln wird.

Ähnlich äußerte sich Analyst Kirk Materne vom Analysehaus Evercore ISI. Die erste Reaktion auf die angepassten Prognosen sei "etwas übertrieben" gewesen. "Die Wechselkurse werden sich unweigerlich normalisieren und sind nur ein sekundärer Faktor im Vergleich zur gesamtwirtschaftlichen Lage." Er verwies zudem darauf, dass sich die Wechselkurs-Thematik fortsetzen werde - und zwar bei all jenen, die ihre Quartalszahlen noch nicht vorgelegt hätten, unter anderem bei Oracle <US68389X1054> und Adobe <US00724F1012>.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.