Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 16 Minuten

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung - USA geben keine Richtung vor

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Aktenmärkte haben sich nach einer ruhigen Sitzung wenig verändert ins Wochenende verabschiedet. Die uneinheitliche Entwicklung an den US-Börsen, die am "Black Friday" nach dem handelsfreien Feiertag "Thanksgiving" bereits um 19.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit schließen, gab den hiesigen Kursen keine Richtung vor. Auch das deutsche GfK-Konsumklima, das sich nach einem Absturz zuletzt stabilisiert hat, lieferte den Anlegern nach der jüngsten, nur noch zaghaften Klettertour keine Kaufargumente.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 pendelte wie schon an den vergangenen Tagen in einer engen Handelsspanne. Er schloss 0,01 Prozent fester bei 3962,41 Punkten, womit er sich auf dem höchsten Niveau seit Ende März behauptete. Auf Wochensicht schaffte der Leitindex der Eurozone ein Plus von knapp einem Prozent. Seit dem Jahrestief Ende September steht eine Erholung von mehr als 20 Prozent zu Buche, dank der der Index sein Jahresminus inzwischen auf knapp acht Prozent eingedämmt hat.

Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es am Freitag um 0,08 Prozent auf 6712,48 Punkte hoch. Etwas besser hielt sich der britische FTSE 100 GB0001383545 mit einem Kursanstieg um 0,27 Prozent auf 7486,67 Zähler.

Die Vorzeichen für die weitere Kursentwicklung sind nach dem Anstieg der Vorwochen nicht mehr ganz so rosig, wie die Experten der Landesbank Baden-Württemberg anmerkten. "Nach der jüngsten Rally sehen wir für die kommenden Monate daher ein ungünstiges Chance-Risiko-Profil für Risikoassets, zumal die Rezessionsrisiken nicht nur in Europa, sondern auch in den USA weiterhin nicht von der Hand zu weisen sind". So sei der neuerliche Ausbruch der Corona-Pandemie in der Volksrepublik China ein Warnsignal für die ohnehin angeschlagene Weltkonjunktur.

Im europäischen Branchenvergleich führten Ölaktien die Gewinnerliste an: Ihr Subindex EU0009658780 im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 stieg um 0,7 Prozent.

Der Bankenindex EU0009658806 hielt sich mit einem Anstieg um 0,14 Prozent vergleichsweise gut. Im EuroStoxx belegten die spanischen Branchenvertreter Santander ES0113900J37 und BBVA ES0113211835 mit Gewinnen von 1,7 und 1,1 Prozent die vorderen Plätze. Bei BNP Paribas FR0000131104 reichte es indes nur für ein branchenkonformes Plus. Informierten Kreisen zufolge hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Franzosen ebenso wie der Deutschen Bank DE0005140008höhere Kapitalanforderungen auferlegt.

Der Index der zinssensiblen Immobilienwerte CH0024505783 gab nach dem gestrigen Kurssprung um knapp ein Prozent nach. Damit verpuffte die positive Reaktion auf die Veröffentlichung des jüngsten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank Fed zum Teil wieder. Darin hatten die Währungshüter künftig kleinere Zinsschritte angedeutet. Der Sektor hatte in den vergangenen Monaten schon erheblich unter der Zinswende und der verschlechterten Lage am Immobilienmarkt gelitten.

In Zürich verloren Zur Rose CH0042615283 8,2 Prozent. Die Schweizer Versand-Apotheke und DocMorris-Mutter will per Ende 2022 den Bremer Logistikstandort der Eurapon Pharmahandel GmbH schließen und stellt gleichzeitig die Marke Eurapon ein.