Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.216,03
    +115,90 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.099,94
    +36,88 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.780,00
    +3,50 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1312
    -0,0027 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    50.454,58
    -269,24 (-0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.466,68
    +23,91 (+1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    68,99
    +2,81 (+4,25%)
     
  • MDAX

    34.008,85
    +118,10 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.824,27
    -14,28 (-0,37%)
     
  • SDAX

    16.291,59
    +63,72 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.131,10
    +71,65 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    6.763,99
    +42,83 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

8,6 Milliarden Dollar: Jeff Bezos' Ex-Frau spendete 2020 mehr als die Gates-Stiftung

·Lesedauer: 2 Min.

MacKenzie Scott, die ehemalige Frau von Jeff Bezos, hält nichts von Bürokratie beim Spenden. Den Organisationen lässt sie aus diesem Grund viel Spielraum.

MacKenzie Scott.
MacKenzie Scott inspiriert mit ihrer Wohltätigkeit auch andere. (Bild: Business Insider)

MacKenzie Scott spendet nicht wie Milliardäre es tun. Sie tut es so, wie die meisten Menschen spenden würden. Anders als viele andere "Mega-Spender" lässt MacKenzie Scott den Organisationen, denen sie Geld spendet, kompletten Freiraum, damit zu arbeiten. 

Sie kontrolliert weder, für welche Projekte das Geld benutzt wird, noch überwacht die Prozesse der Organisationen. Wie "The Economist" berichtet, spendete sie in den zwölf Monaten bis Juni vergangenen Jahres 8,6 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 7,6 Milliarden Euro) – mehr als je zuvor in einer so kurzen Zeit. Im Vergleich spendete die Bill and Melinda Gates Foundation 5,8 Milliarden Dollar. 

Spenden an viele verschiedene Organisationen mit diversen Schwerpunkten

Scott lässt sich von Außenstehenden beraten, an welche Organisation sie am besten spenden sollte. Dazu gehören unter anderem die Non-Profit-Beratungsfirma The Bridgespan Group. Dadurch hält sie ihre Stiftung klein und lagert bürokratische Prozesse aus, anstatt sie aufwendig selbst aufzubauen, was ebenfalls hohe Summen einspart. 

Die Auswahl an Organisationen ist ebenfalls ungewöhnlich für sogenannte Mega-Spender, laut "The Economist". So spenden viele der großen Stiftungen vermehrt an eine handvoll großer NGOs. Bei Scotts Empfängern handelt es sich jedoch um viele verschiedene Organisationen mit diversen Schwerpunkten: von der Förderung der Gleichstellung verschiedener ethnischer Gruppen und der Geschlechter bis hin zu kleinen lokalen Gruppierungen in den USA, wie an Essensausgaben und christliche Jugendorganisationen (YMCAs). 

"Bloomberg News" hat eine Umfrage unter den Empfängern von Scotts 786 Geld-Geschenken durchgeführt. Aus den 270 erhaltenen Antworten ging hervor, dass ungefähr die Hälfte der Organisationen weniger als 50 Mitarbeiter hat. Außerdem war für 90 Prozent von ihnen die Spende von Scott die größte, die sie je erhalten haben. 

An Scotts Art der Wohltätigkeit nehmen sich andere bereits ein Beispiel

Dadurch, dass Scotts Spenden nicht an bestimmte Projekte gebunden sind, haben die Organisationen die Möglichkeit, das Geld ebenfalls für den laufenden Betrieb der Organisation zu verwenden. So ging aus der "Bloomberg"-Umfrage hervor, dass viele Organisationen die Spende Scotts benutzen, um weitere Mitarbeiter einzustellen oder in neuere Technologien zu investieren. 

Die Milliardärin lässt den Organisationen sehr viel Spielraum, und fordert dafür jedes Jahr einen Bericht über die Vorgänge der Organisation. Dieser Bericht soll allerdings nicht aufwendig sein und gehe nicht mit Auflagen einher. Vielmehr soll er "einfach und kurz" sein, berichtet "The Economist".

Mit ihrer für Mega-Spender einzigartigen Herangehensweise des Spendens stellt Scott jahrelange Strukturen der komplizierten Bürokratie und Kontrolle infrage. Sie geht durch ihre bescheidene Art der Wohltätigkeit mit einem Beispiel voran, das inzwischen auch andere inspiriert, zum Beispiel ihren Ex-Mann Jeff Bezos. Dieser kündigte nach seinem Flug ins All an, er würde 200 Millionen Dollar spenden – explizit ohne bürokratischen Aufwand. (mwolf)

Im Video: Welcome Weltraum-Touristen - Jeff Bezos plant neue Raumstation

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.