Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.702,09
    -46,09 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.016,84
    -26,18 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.409,20
    -11,50 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0899
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.756,10
    +2.660,25 (+4,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.308,09
    +39,14 (+3,09%)
     
  • Öl (Brent)

    82,02
    -0,19 (-0,23%)
     
  • MDAX

    25.752,40
    -151,82 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.414,65
    +5,72 (+0,17%)
     
  • SDAX

    14.631,81
    -53,15 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.204,93
    -47,98 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    7.666,72
    -57,60 (-0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Experte: Boris Johnson wird Comeback versuchen

LONDON (dpa-AFX) -Der britische Ex-Premierminister Boris Johnson wird nach Einschätzung eines Experten einen Comeback-Versuch starten. "Ich gehe fest davon aus, dass er irgendwann versuchen wird, wieder ins Parlament einzuziehen, um erneut die Partei anzuführen und um das Desaster, das er als Premierminister für das Land und die Partei repräsentiert hat, irgendwie wiedergutzumachen", sagte der Politikwissenschaftler Tim Bale der Deutschen Presse-Agentur. "Johnson hat in der Tory-Partei noch immer eine große Fangemeinde, die ihn gern wieder in ihren Reihen willkommen heißen würde und die die Verachtung nicht nachvollziehen kann, die ihm von den meisten Menschen entgegengebracht wird."

Johnson wird an diesem Mittwoch 60 Jahre alt. Der konservative Politiker war von 2019 bis 2022 britischer Regierungschef. Zur Parlamentswahl am 4. Juli, bei der die Konservative Partei auf eine historische Niederlage zusteuert, tritt er nicht an. Der frühere Bürgermeister von London und Außenminister, der den Brexit maßgeblich vorangetrieben hatte, legte sein Mandat im Unterhaus vor rund einem Jahr nieder, als ihm eine Suspendierung drohte - er hatte das Parlament belogen. Trotz zahlreicher Skandale und einem politischen Scherbenhaufen, den er hinterließ, ist er bei vielen konservativen Wählern noch beliebt.

Aus der Sicht Johnsons und seiner Anhänger sei der Ex-Premier der Mann, der den Brexit durchgezogen hat, egal, was es kostet, sagte Bale von der Queen Mary University of London. "Für mich besteht seine Leistung darin, so viele Kollegen und Wähler davon zu überzeugen, dass jemand, der moralisch, charakterlich und intellektuell so offensichtlich ungeeignet für das Amt des Premierministers ist, trotzdem den Posten bekommen sollte."