Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.721,09
    -27,09 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.027,61
    -15,41 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.413,40
    -7,30 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.814,26
    +2.533,20 (+4,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,50
    +40,55 (+3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    82,19
    -0,02 (-0,02%)
     
  • MDAX

    25.809,75
    -94,47 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.417,78
    +8,85 (+0,26%)
     
  • SDAX

    14.656,82
    -28,14 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.238,73
    -14,18 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    7.689,46
    -34,86 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Deutsche Anleihen weiten Kursverluste aus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch im Tagesverlauf ihre Kursverluste ausgeweitet. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum frühen Abend um 0,43 Prozent auf 132,00 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,45 Prozent.

Die Anleihen gerieten am Nachmittag etwas unter Druck. Es fehlte jedoch an klaren Impulsen.

Finnlands Notenbankchef Olli Rehn geht von weiteren Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. Die Erwartung der Finanzmärkte zweier weiterer Reduzierungen in diesem Jahr bezeichnete er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg als "angemessen". Die Währungshüter hatten ihre Geldpolitik Anfang Juni erstmals nach der großen Inflationswelle gelockert.

Schwache Daten zur Konsumstimmung aus Deutschland und Frankreich stützten die Anleihen nicht. In Deutschland verschlechterte sich die Konsumstimmung nach Daten des Marktforschers GfK vom Morgen. Die Erholung der vergangenen Monate wurde damit unterbrochen.

Auch in Frankreich trübte sich die Stimmung der Verbraucher etwas ein. Hier könnte auch die am Sonntag anstehende erste Runde der Parlamentswahlen eine Rolle gespielt haben. Die Renditen französischer Staatsanleihen stiegen am Mittwoch stärker als in Deutschland.