Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.759,82
    +507,04 (+0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,42
    +57,52 (+4,32%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste nach freundlichen Start

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -An Europas Aktienmärkten hat am Mittwoch nach einem positiven Start letztlich die Vorsicht überwogen. Die wichtigsten Indizes drehten nach anfänglich moderaten Gewinnen leicht ins Minus. Nachdem zunächst noch die wieder aufgefrischte Hoffnung auf Zinssenkungen in der Eurozone für etwas Zuversicht gesorgt hatte, trübte im weiteren Verlauf der eher maue Handelsauftakt in den USA die Stimmung.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab um 0,41 Prozent auf 4915,94 Punkte nach. Der französischen Cac 40 FR0003500008 verlor 0,69 Prozent auf 7609,15 Punkte. Für den britischen FTSE 100 GB0001383545 ging es um 0,27 Prozent auf 8225,33 Zähler nach unten.

Analyst Pierre Veyret vom Broker Activtrades verwies als Grund für die anfänglichen Gewinne auf Finnlands Notenbankchef Olli Rehn. Der geht von weiteren Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank aus. Die Erwartung der Finanzmärkte zweier weiterer Reduzierungen 2024 bezeichnete er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg als "angemessen". Dies schaffe mehr Gewissheit für die weitere Entwicklung und sei daher ein positives Signal für die Aktienmärkte, betonte Veyret.