Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    18.255,03
    -99,73 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.856,11
    -14,01 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.413,50
    -42,90 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0896
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.836,65
    -609,12 (-1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.325,79
    -5,11 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    82,39
    -0,43 (-0,52%)
     
  • MDAX

    25.474,64
    -112,80 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.302,79
    -42,86 (-1,28%)
     
  • SDAX

    14.447,61
    -57,39 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.552,96
    -33,59 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Aktien Wien Schluss: Kursverluste - Impulsarmer Handel

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Mittwoch etwas nachgegeben. Der ATX AT0000999982 sank zum Sitzungsende um 0,41 Prozent auf 3597,65 Punkte. Auch die europäischen Leitbörsen drehten im Verlauf in den Minusbereich und schlossen dort, nachdem im Frühhandel noch klare Zuwächse verbucht worden waren.

An der Wall Street herrschte im Verlauf kein einheitlicher Trend vor. Da auch keine marktbewegenden Konjunkturzahlen veröffentlicht wurden, gestaltete sich der internationale Aktienhandel entsprechend impulsarm.

In Wien lag auch auf Unternehmensebene eine sehr dünne Meldungslage vor. Es wurden keine Ergebnisse veröffentlicht und auch von Analystenseite wurden keine Neuigkeiten publiziert.

Unter den Schwergewichten in Wien büßte die Wienerberger AT0000831706-Aktie deutliche 4,4 Prozent ein. Voestalpine AT0000937503 schwächten sich um 0,8 Prozent ab und drückten damit ebenfalls auf den ATX.

WERBUNG

Die schwergewichteten Banken gaben überwiegend nach. Bawag AT0000BAWAG2 verbilligten sich um 0,5 Prozent. Erste Group AT0000652011 gewannen hingegen 0,2 Prozent und Raiffeisen Bank International AT0000606306 gaben deutliche 1,8 Prozent nach.

Die Flughafen-Wien-Aktie schloss nach einem positiven Ausblick auf die Passagierzahlen mit plus 0,4 Prozent. Gleich am ersten Ferienwochenende erwartet der Vienna International Airport von Freitag bis Sonntag etwa 300.000 Flugreisende. Bis September sollen es dann bis zu zehn Millionen werden. Dann wäre das bisherige Rekordniveau vom Sommer 2019 erreicht.

Ins Blickfeld der Anleger rückte auch eine verhaltene Konjunkturprognose für Österreich. Der Ausblick der Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS wird immer düsterer. Sie erwarten für die Wirtschaftsleistung kaum mehr ein Plus. Immerhin bringt die Wirtschaftsflaute auch etwas weniger stark steigende Preise mit sich, zeigt die Sommerprognose. Konkret rechnet das Wifo jetzt für 2024 mit einer Stagnation, das IHS mit einem minimalen Plus von 0,3 Prozent. Die Inflation bleibt über drei Prozent.