Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    11.906,88
    -232,80 (-1,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.270,13
    -58,52 (-1,76%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.625,40
    -10,80 (-0,66%)
     
  • EUR/USD

    0,9545
    -0,0053 (-0,55%)
     
  • BTC-EUR

    19.507,40
    -1.743,55 (-8,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    425,86
    -33,28 (-7,25%)
     
  • Öl (Brent)

    78,34
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    21.682,53
    -660,07 (-2,95%)
     
  • TecDAX

    2.610,57
    -44,56 (-1,68%)
     
  • SDAX

    10.238,26
    -284,96 (-2,71%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.856,32
    -128,27 (-1,84%)
     
  • CAC 40

    5.667,73
    -86,09 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

EU-Krisentreffen zu russischen Kriegsdienstverweigerern angesetzt

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Der Umgang mit russischen Kriegsdienstverweigern soll auf EU-Ebene koordiniert werden. Die derzeitige tschechische EU-Ratspräsidentschaft berief für kommenden Montag eine Sitzung der 27 EU-Botschafter unter dem sogenannten Krisenreaktionsmechanismus, wie eine Sprecherin am Freitag mitteilte. Dies zeige, "wie ernst wir die aktuellen Entwicklungen in Russland und der Ukraine nehmen und wie entschlossen wir sind, eine wirksame Reaktion zu koordinieren".

Die Botschafter sollten von Experten gebrieft werden. Zudem sollten die "Perspektiven und Bedenken" der verschiedenen Länder berücksichtigt werden. Bislang sind die 27 Staaten weit von einer gemeinsamen Linie im Umgang mit jenen Männern, die nicht für Russland gegen die Ukraine kämpfen wollen, entfernt. Die Bundesregierung dringt auf eine einheitliche Position.