Deutsche Märkte geschlossen

Da wird’s garantiert nie langweilig: Mit der Porsche-Flatrate 22 Modelle fahren

Der Porsche 911 Carrera S ist im Luxus-Angebot der Porsche-Flatrate inbegriffen. (Bild: ddp)

Es könnte das perfekte Geschenk für diejenigen sein, die eigentlich schon alles haben. Oder ein Luxus, den sich Auto-Narren anstelle des Jahresurlaubs für einen Monat gönnen: In den USA gibt’s ab sofort die Porsche-Flatrate, mit der den Fahrern bis zu 22 Modelle zur Verfügung stehen.

Nur noch ein paar Mal schlafen müssen flüssige Autoliebhaber in den USA, denn im November 2017 startet der deutsche Autohersteller dort seine neueste Aktion „Porsche Passport“. Wer dabei sein will, muss 500 US-Dollar Anmeldegebühr bezahlen und sich dann entscheiden, wie viel ihm der Fahrspaß wert ist.

Lesen Sie auch: So teuer wird die Diesel-Nachrüstung

Für 2000 Dollar pro Monat bekommt man die Basisvariante der Porsche-Flatrate „Launch“, was bedeutet: Die Kunden haben die Auswahl zwischen acht verschiedenen Fahrzeug-Modellen, Sportwagen und SUVs, die sie per App für einen beliebigen Zeitpunkt an einer Ort ihrer Wahl bestellen können und dann geliefert bekommen. Wobei man die Modelle vom 718 Boxster über Cayman S und Macan S bis zum Cayenne beliebig oft wechseln und damit alle ausprobieren kann.

Lesen Sie auch: Winterreifen – Das sollten Sie jetzt beachten

Für monatlich 1000 Dollar mehr steigt die Auswahl mit dem „Accelerate-Paket“ auf 22 Modelle. Darunter der 911 Carrera S und der Panamera 4S. Steuern, Versicherung und die Reinigung nach der Sause sind im Flatrate-Preis inbegriffen, der Sprit kostet extra. Porsche testet das Angebot zuerst im Großraum Atlanta im Bundesstaat Georgia, später soll es auch in anderen Städten verfügbar sein.

Sehen Sie im Video: Konkurrenz durch neue chinesische Auto-Marken