Deutsche Märkte geschlossen

Berenberg holt Analysten in Frankfurt - Ergänzung zu London

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Hamburger Privatbank Joh Berenberg Gossler & Company KG hat erste Mitarbeiter für ein neues Analystenteam in Frankfurt angeheuert. Vor rund einem Jahrzehnt war das Aktienresearch aus Deutschland aufgegeben und in London gebündelt worden.

Bisher sind sieben Mitarbeiter eingestellt worden, erklärte Laura Janssens, Leiterin Europäische Aktien bei Berenberg, in einem Interview mit Bloomberg News. Am Ende sollen es 15 sein, die sich in Frankfurt um die Bewertung zusätzlicher Aktien aus Deutschland und der Schweiz kümmern. Ihre Arbeit soll das bestehende Research für den deutschsprachigen Raum in London ergänzen.

„Die lokale Präsenz in Frankfurt erlaubt es uns, gute Analysten zu gewinnen, für die ein Umzug nach London nicht in Frage gekommen wäre”, so Janssens. “Wegen des Rückzug einiger Wettbewerber aus dem Research ist der Pool an guten Leuten in Frankfurt derzeit recht groß.“

Die NordLB und die Commerzbank AG hatten jeweils erklärt, sie wollen das eigene institutionelle Aktienresearch aufgeben, während das von Hauck & Aufhäuser übernommene Bankhaus Lampe sein Aktiengeschäft samt Research ganz einstellte. Drei der bisher von Berenberg für das neue Frankfurter Team eingestellte Analysten kommen von diesen Häusern:

  • Yasmin Steilen, zuvor Commerzbank, kümmert sich um Mobilitätstitel

  • Wolfgang Specht, zuvor Lampe, macht vor allem Technologiewerte

  • Igor Kim, zuvor Bankhaus Lampe, deckt unter anderem Healthcare ab

Doch nicht nur Berenberg baut das Aktienresearch aus, während andere sich zurückziehen. Auch Oddo BHF stößt in die Lücke und hat zuletzt eine Reihe von Partnerschaften verkündet, unter anderem mit der Commerzbank und der spanischen Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA.

Janssens zielt mit ihren neuen Mitarbeitern vor allem auf Analysen zu mittelgroßen Unternehmen. “Im Mdax und Sdax gibt es noch viele interessante Aktien”, sagte sie. Derzeit deckt Berenberg 190 deutsche Werte ab, 40 sollen nun hinzukommen. Die Anzahl der abgedeckten Aktien aus der Schweiz möchte Janssens von 50 auf etwa 90 steigern.

Die neuen Analysten sollen Berenberg auch dabei helfen, Mandate in anderen Geschäftsbereichen zu gewinnen. „Ein breites und qualitativ gutes Research und Sales ist ein Verkaufsargument bei Kapitalmarktgeschäften”, sagte Janssens. Analysten helfen bei diesen, indem sie Research zu beteiligten Unternehmen schreiben und so mögliche Investoren aufklären.

Unterm Strich zahlen sich die Investionen laut Janssens aus. “Unsere Erlöse im Research sind gestiegen”, sagte sie, und auch bei den Marktanteile sei es hier nach oben gegangen.

(Neu: Aussage zu Erlösen im letzten Absatz)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.