Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    13.689,22
    +115,29 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.764,48
    +39,09 (+1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.798,70
    +7,50 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0194
    +0,0006 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    23.664,24
    +849,16 (+3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,08
    +27,86 (+5,20%)
     
  • Öl (Brent)

    88,00
    -1,01 (-1,13%)
     
  • MDAX

    27.938,69
    +166,11 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.171,62
    +26,47 (+0,84%)
     
  • SDAX

    13.040,82
    +73,90 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.481,17
    +41,43 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.536,36
    +64,01 (+0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Die 300 Millionen Dollar teure Superyacht des reichsten Oligarchen Russlands wurde in Dubai gesichtet

Eine Rückansicht der knapp 88 Meter langen Superyacht "Nirvana", die dem reichsten Mann Russlands gehören soll. - Copyright: NurPhoto/NurPhoto / Getty Images
Eine Rückansicht der knapp 88 Meter langen Superyacht "Nirvana", die dem reichsten Mann Russlands gehören soll. - Copyright: NurPhoto/NurPhoto / Getty Images

Wie bereits einige Oligarchen vor ihm hat nun auch der reichste Mann Russlands eine Superyacht in den Milliardärshafen Dubai verlegt. Seit mehreren Monaten werden Personen, die mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Verbindung stehen, unter die Lupe genommen.

Journalisten der US-Nachrichtenagentur Associated Press entdeckten die Yacht Nirvana am Dienstag in Port Rashid in Dubai. Das Schiff gehört dem Nickel-Tycoon Wladimir Potanin und soll einen Wert von 300 Millionen US-Dollar (knapp 288 Millionen Euro) haben.

Potanin, Chef und Mehrheitsaktionär von Nornickel, dem weltgrößten Produzenten von raffiniertem Nickel, ist dafür bekannt, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Eishockey zu spielen oder Urlaub zu machen.

Trotz seiner engen Verbindungen zu Putin wurde Potanin bislang nicht auf die Sanktionslisten der USA, der EU oder des Vereinigten Königreichs gesetzt. Dennoch ist der Oligarch nun einer von mehreren wohlhabenden Russen, die große Vermögenswerte nach Dubai transferiert haben.

Die Nirvana-Superyacht am 4. Juli 2014 in Mugla, Türkei. - Copyright: Levent Kisi/Anadolu Agency / Getty Images.
Die Nirvana-Superyacht am 4. Juli 2014 in Mugla, Türkei. - Copyright: Levent Kisi/Anadolu Agency / Getty Images.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben eine neutrale Haltung gegenüber dem Konflikt in der Ukraine eingenommen und keine Sanktionen gegen Personen verhängt, die Verbindungen zu Putin pflegen. Indem Einzelpersonen ihre Yachten nach Dubai verlegen, entziehen sie sich Sanktionen aus dem Westen.

Allerdings hätten Regierungsbeamte in Dubai westlichen Verbündeten mitgeteilt, dass sanktionierte Personen keine Geschäfte im Land tätigen dürften, berichtete die „Financial Times“.

Der neue Anlageplatz von Potanins Luxusschiff, Nirvana, befindet sich in der Nähe einer 156 Millionen Dollar teuren Superyacht des Milliardärs Andrej Skotsch, die laut AP am vergangenen Donnerstag in Dubai gesichtet wurde.

Im Juni wurde zudem eine Superyacht des russischen Oligarchen Andrej Melnitschenko im Wert von 300 Millionen Dollar in den Vereinigten Arabischen Emiraten gesehen.

Die knapp 88 Meter lange "Nirvana" verfügt laut Hersteller Oceanco über einen Sechs-Personen-Lift, ein Terrarium für exotische Reptilien und einen 7,5-Meter-Swimmingpool.

Laut dem Bloomberg Billionaires Index befindet sich Potanin mit einem Reinvermögen von 37,1 Milliarden Dollar auf Platz 33 des Rankings der reichsten Menschen der Welt.

Insider bat Wladimir Potanin um einen Kommentar, erhielt aber nicht sofort eine Antwort.

Dieser Text wurde von Anika Faber aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.