Suchen Sie eine neue Position?

Zweite Runde der Bahn-Tarifverhandlungen in Berlin

Die Deutsche Bahn und die privaten Regionalbahnen haben Verhandlungen über eine Gehaltserhöhung für insgesamt 150.000 Beschäftigte aufgenommen. Die Eisenbahnverkehrsgewerkschaft (EVG) fordert 6,5 Prozent mehr Geld. Vertreter aller Tarifparteien machten am Rande der Tarifrunde in Berlin deutlich, dass sie nicht mit einem schnellen Ergebnis rechneten.

Am 5. Februar hatte die Tarifrunde zunächst nur mit der bundeseigenen Deutschen Bahn begonnen. In der zweiten Verhandlungsrunde beteiligen sich nun auch die sechs größten privaten Regionalbahnen an den Tarifgesprächen.

Nach EVG-Angaben beträgt der tarifvertraglich festgeschriebene Einkommensabstand zwischen der Deutschen Bahn und ihren privaten Konkurrenten 6,25 Prozent. Darauf hatten sich alle Tarifparteien vor zwei Jahren in einem Branchentarifvertrag geeinigt. In der aktuellen Tarifrunde geht es nur um höhere Gehälter für den Fern- und Regionalverkehr, nicht jedoch um eine Verringerung des Einkommensgefälles zwischen den Wettbewerbern.

Ziel sei es, die Einkommensentwicklung bei der Deutschen Bahn und deren privaten Wettbewerbern aneinander zu klammern, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Sie hoffe, dass die Rivalen im Arbeitgeberlager bereit seien, sich gemeinsam mit der EVG an einen Verhandlungstisch zu setzen, um parallel geführte Einzelverhandlungen zu vermeiden. Der Wettbewerb in der Branche dürfe nicht wieder auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden.

DB-Verhandlungsführer Werner Bayreuther sagte zum Auftakt der zweiten Tarifrunde, die Arbeitgeber würden zunächst kein eigenes Tarifangebot unterbreiten. Er erwarte wegen des festgeschriebenen Tarifgefälles komplizierte Verhandlungen mit den Privatbahnen. Die Verhandlungen der ersten Tarifrunde, die nur zwischen der Deutschen Bahn und der EVG geführt wurden, seien hingegen "zügig und fair" gewesen.

Die Tarifrunde wird durch konkurrierende Interessen bei den sechs größten privaten Regionalbahnen belastet. Das Arbeitgeberlager der so genannten G6 sei bereits vor zwei Jahren zerbrochen, "weil wir keine gemeinsame Linie mehr gefunden haben", sagte Ulrike Riedel, Verhandlungsführerin der Privatbahnen. Nun müsse erneut am Verhandlungstisch versucht werden, einen gemeinsamen Weg zu finden. Die EVG-Forderung von 6,5 Prozent werde von den Privatbahnen als eine sehr hohe Forderung angesehen. Wann die Verhandlungen in dritter Runde fortgesetzt werden, war zunächst noch offen.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »