Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.792,95
    -276,64 (-0,71%)
     
  • Gold

    2.357,10
    +22,60 (+0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.485,40
    -1.988,11 (-3,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,75
    -25,71 (-1,72%)
     
  • Öl (Brent)

    79,68
    +1,96 (+2,52%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.988,21
    +67,42 (+0,40%)
     

Deutsche Anleihen legen zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag deutlich gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte am späten Nachmittag um 0,48 Prozent auf 130,32 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,57 Prozent. Sie liegt damit etwas unter ihrem am Vortag erreichten höchsten Stand seit November.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung kurz vor dem Wochenende, nachdem die Renditen im Verlauf der Woche deutlich gestiegen waren. Neue Daten zur Preisentwicklung in den USA konnten die Renditen von Staatsanleihen keinen neuen Auftrieb verleihen.

Im März war der Preisanstieg in der größten Volkswirtschaft der Welt, gemessen am Preisindex PCE, etwas stärker als erwartet ausgefallen. Die Jahresrate stieg auf 2,7 Prozent, während Analysten im Schnitt 2,6 Prozent erwartet hatten. Die Kernrate (ohne Energie- und Nahrungsmittel) betrug 2,8 Prozent. Der PCE-Index ist das bevorzugte Preismaß der US-Notenbank Fed.

In den USA ist die Inflation zwar tendenziell rückläufig, zeigte sich in den vergangenen Monaten aber hartnäckig. Daher lässt sich die Fed mit einer Lockerung ihrer straffen Linie Zeit. Eine erste Zinssenkung wird derzeit frühstens im Spätsommer erwartet.