Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    18.472,83
    +35,53 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.899,69
    +8,23 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Gold

    2.468,80
    +8,90 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0933
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.243,91
    -18,86 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,35
    +12,84 (+0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    82,71
    -0,14 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.688,13
    +156,16 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.370,85
    +22,32 (+0,67%)
     
  • SDAX

    14.523,02
    +16,29 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.238,78
    +51,32 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    7.606,91
    +36,10 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     

Xis Antwort auf EU-Strafzölle gegen chinesische E-Autos: Antidumping-Untersuchung zum Import von EU-Schweinefleisch eingeleitet

 - Copyright: Xie Huanchi/Xinhua via Getty Images
- Copyright: Xie Huanchi/Xinhua via Getty Images

Die Handelsspannungen zwischen China und der EU nehmen zu: Nachdem Brüssel zuletzt Strafzölle gegen Elektroautos aus China angekündigt hat, hat Xi Jinpings Regierung nun zum Gegenschlag ausgeholt und eine Antidumping-Untersuchung gegen Schweinefleischimporte aus der EU eingeleitet. Die Untersuchung wurde am Montag eingeleitet, wie das chinesische Handelsministerium laut einem Bericht von "Bloomberg" mitteilte.

China ist der größte Überseemarkt der EU für Schweinefleisch, obwohl das Exportvolumen in den vergangenen Jahren aufgrund des inländischen Überangebots und der niedrigen Preise zurückgegangen ist. Der Handel hatte im vergangenen Jahr einen Wert von 1,83 Milliarden Dollar – größte Nutznießer waren Landwirte in Spanien, Dänemark und den Niederlanden. Dennoch ist der Handel mit Schweinefleisch nur ein winziger Teil des gesamten Handels mit der EU. Offiziellen Angaben zufolge importierte China im vergangenen Jahr Waren im Wert von 282 Milliarden Dollar aus der EU.

Die Untersuchung wird als Pekings Antwort auf ähnliche Untersuchungen der EU gesehen, die chinesische Subventionen in einer Reihe von Branchen untersucht. Die von der EU erhobenen Strafzölle auf die Einfuhr von Elektroautos sind ab Juli gültig. Im Januar kündigte China eine Antidumpinguntersuchung gegen europäischen Weinbrand an.

Handelskonflikte im Bereich der Landwirtschaft sind keine Seltenheit. Auf dem Höhepunkt des Handelskriegs mit der Trump-Regierung verhängte China Zölle auf US-Sojabohnenimporte. Im jüngsten Streit mit Canberra ging es um Handelsmaßnahmen gegen australische Gerste, Rindfleisch, Baumwolle, Hummer und Wein.