Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 58 Minuten
  • Nikkei 225

    37.974,47
    -582,40 (-1,51%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.851,83
    -702,84 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,57
    -24,12 (-1,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    5.266,95
    -39,09 (-0,74%)
     

Umfrage: Die Mehrheit nutzt Online-Banking

Monika Skolimowska/dpa

Berlin/Frankfurt (dpa) - Der Digitalverband Bitkom sieht einen ungebrochenen Trend zum Online-Banking - inzwischen auch bei älteren Menschen. Erstmals habe in einer Umfrage des Verbandes auch in der Gruppe der ab 65-Jährigen in Deutschland eine Mehrheit (54 Prozent) angegeben, Bankgeschäfte am heimischen Computer oder per App auf dem Smartphone zu erledigen, teilte der Verband mit. In allen anderen Altersgruppen liegt der Wert allerdings deutlich höher bei mehr als 90 Prozent.

Insgesamt nutzen der Erhebung zufolge acht von zehn der 1004 Befragten Online-Banking. Mit 81 Prozent wurde der Höchstwert des Corona-Jahres 2021 (80 Prozent) übertroffen. Zudem ist nach Bitkom-Angaben erstmals die Zahl derer, die Bankgeschäfte ausschließlich über digitale Kanäle tätigen (42 Prozent), größer als die seit Jahren kleiner werdende Gruppe derjenigen, die nach eigenen Angaben zumindest gelegentlich in eine Bankfiliale gehen, um sich dort beraten zu lassen (40 Prozent).

Gute App für viele Kunden wichtiger als dichtes Filialnetz

«Es gibt einen klaren Trend hin zu Online-First und Online-Only beim Banking», stellte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder fest. «Digitale Angebote gewinnen für Banken immer weiter an Bedeutung.» Seit Jahren dünnen Geldhäuser ihr Filialnetz aus und versuchen, abseits von festen Standorten ihre Präsenz in der Fläche aufrechtzuerhalten: beispielsweise durch Videoberatung, Beratungscenter mit längeren Öffnungszeiten auch am Samstag, Sparkassen-Busse oder geteilte Filialen über Institutsgrenzen hinweg.

In der Bitkom-Umfrage sagte knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragten, ihnen würde «nichts fehlen», wenn es gar keine Bankfilialen mehr gäbe. Noch etwas mehr (54 Prozent) können sich demnach vorstellen, zu einer reinen Online-Bank ohne Filialnetz zu wechseln. Bei den 16- bis 29-Jährigen sagen dies sogar fast drei Viertel (71 Prozent). Gefragt nach der Gewichtung bestimmter vorgegebener Merkmale bei der Wahl eines Geldhauses liegt eine benutzerfreundliche App (75 Prozent) deutlich vor einem dichten Filialnetz, das überall schnell erreichbar ist (43 Prozent). Im Digitalen können Geldhäuser nach Meinung der Befragten allerdings noch besser werden: Gefragt nach der Bewertung des digitalen Angebots ihrer Bank, vergaben die Teilnehmer der Umfrage in der Summe ein «befriedigend (2,9).