Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.608,02
    -202,45 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.484,05
    +15,95 (+1,09%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anhaltende Sorgen um Banksektor belasten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die "Notfallrettung" der angeschlagenen Schweizer Großbank Credit Suisse hat zu Beginn der neuen Handelswoche die Investoren am deutschen Aktienmarkt zunächst nicht beruhigen können. Auch angesichts der anhaltenden Unsicherheit vor der anstehenden Fed-Leitzinsentscheidung hielten sich die Anleger zurück. Der Dax DE0008469008 knüpfte am Montagmorgen an seine zuletzt hohen Verluste an und rutschte mit einem weiteren Tief seit Januar unter die 100-Tage-Linie für den mittel- bis längerfristigen Trend. Zuletzt reduzierte sich das Minus allerdings auf 0,40 Prozent bei 14 709,09 Zählern.

Auch der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmenswerte konnte seine Verluste in der Frühe etwas eindämmen auf minus 0,79 Prozent bei 26 237,15 Punkten. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone arbeitete sich in der ersten Handelsstunde auf ein moderates Plus vor.

Mit milliardenschwerer Unterstützung der Schweiz und der dortigen Notenbank wurde am Wochenende die Übernahme der Schweizer Großbank durch die heimische Konkurrentin UBS CH0244767585 beschlossen. Zudem erhöhten sechs große Notenbanken ihre Schlagzahl zur Versorgung des Finanzsystems mit Dollar-Liquidität. Die Sorgen um die Credit Suisse und der Kollaps mehrerer US-Regionalbanken hatten zuvor an den Finanzmärkten die Angst vor einem Flächenbrand und einer neuen Finanzkrise heraufbeschworen.

Vor dem Hintergrund der Turbulenzen wird nun mit besonderer Spannung die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch erwartet. Ihre Kollegen von der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten sich zuletzt nicht beirren lassen und ein weiteres Mal deutlich an der Zinsschraube gedreht. Gleichwohl legte sich die Notenbank nicht auf weitere Anhebungen fest.

WERBUNG

Ein großer Zinsschritt der Fed, wie er zwischenzeitig befürchtet worden war, gilt am Markt mittlerweile für unwahrscheinlich. Einige Beobachter hielten zuletzt gar eine Zinssenkung für möglich.

Derweil blieben europaweit die Aktien von Banken und Versicherern zum Wochenstart weiter unter Druck. Die Anleger sorgen sich vor allem um deren Engagement in bestimmten milliardenschweren Anleihen der Credit Suisse CH0012138530, bei denen ein Totalausfall absehbar ist. Ein Sprecher der Deutsche Bank DE0005140008 sagte zwar, das größte deutsche Geldinstitut sei in diesen eigenkapitälähnlichen sogenannten AT1-Bonds "nahezu null" engagiert, das konnte aber einen Kursrutsch nicht vermeiden - die Papiere gaben zuletzt um sieben Prozent nach. Commerzbank DE000CBK1001 verloren fast fünf Prozent, für Anteile am Versicherer Allianz DE0008404005 ging es um 2,3 Prozent nach unten.

An der Dax-Spitze hingegen knüpften Deutsche Börse DE0005810055 mit einem Aufschlag von 2,1 Prozent an ihren aktuell guten Lauf an. Vonovia DE000A1ML7J1-Anteile erholten sich mit 1,3 Prozent, vor dem Wochenende hatte die Immobiliengesellschaft mit einer gekürzten Dividende vergrätzt.

Ebenfalls zu den Favoriten gehörten Rheinmetall DE0007030009, die Aktie des soeben in den Dax aufgestiegenen Rüstungskonzerns und Autozulieferers kletterte um rund ein Prozent. Der Hersteller ersetzt in der ersten Börsenreihe den Dialyseanbieter Fresenius DE0005785604 Medical Care, dessen nunmehr im MDax zu findenden Papiere gaben um 2,4 Prozent nach.

In den hinteren Börsenreihen belastete die Ankündigung einer Kapitalerhöhung zur Finanzierung seines Umbaus die Papiere des Batteriekonzerns Varta DE000A0TGJ55 schwer - im Index der kleineren Unternehmenswerte SDax DE0009653386 lagen sie mit minus 13,3 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz. Varta hofft mit der Ausgabe von rund vier Millionen Aktien auf einen Erlös von 50 Millionen Euro.