Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 57 Minute

Planen Sie Ihren Ruhestand sobald Sie 50 werden

Stefanie Kühn
Finanzexpertin Yahoo Finanzen
Sorgen Sie rechtzeitig vor, damit auch Sie den Ruhestand genießen können! (Bild: dpa)

Sie denken – so alt bin ich noch nicht, als dass man schon den Ruhestand planen müsste? Doch. Denn nur wenn Sie rechtzeitig anfangen, können Sie leicht etwas verändern. Und nicht jeder möchte bis 67 arbeiten. Die Zeit ist also vielleicht gar nicht mehr so lang, wie Sie meinen.

Sie könnten die Planung in mehrere Phasen zerlegen.

1) Frühplanung: 10-15 Jahre vor dem geplanten Ruhestandsbeginn

  • Überlegung und ggf. Festlegung des gewünschten Rentenbeginns (Prüfung Altersteilzeit, 450-Job-Möglichkeit, gesetzlicher Ruhestandsbeginn)
  • Klärung der gesetzlichen Rente (Kontenklärung, möglicher Rentenbeginn ggf. mit Abschlägen)
  • Prüfung der vorhandenen Ruhestandsbausteine (private Renten, Mieten, betriebliche Altersvorsorge)
  • Falls noch ein finanziertes Eigenheim vorhanden ist, Prüfung, inwieweit der Kredit bis in die Rentenzeit hineinreicht. Ziel wäre es, diesen vor Rentenbeginn zu entschulden!
  • Ist die Pflege der eigenen Eltern zu erwarten? Oder ein Erbe? Dieses sensible Thema bedarf oft viel Zeit, da Eltern nicht mit der Frage „Reicht Euer Geld eigentlich?“ überfallen werden können. Oft sind viele Gespräche nötig, um zu erfahren, welche Risiken aus einer möglichen Pflege der Eltern entstehen können.
  • Erstellung einer ersten einfachen Ruhestandsberechnung (Gegenüberstellung der Einnahmen und erwarteten Ausgaben)
  • Ergibt sich eine größere Lücke, berechnen Sie, welche Sparrate nötig ist, um diese zu schließen.
  • Sollten Sie nicht sicher sein, wann ein Rentenbeginn möglich ist, sollten detaillierte Szenarien, auch unter Berücksichtigung von Inflation, Steigerungsraten von Mieten, Renten etc. angestellt werden.

Lesen Sie auch: Machen Sie 2017 zum ersten Jahr auf dem Weg in Ihre finanzielle Unabhängigkeit

2) Konkrete Planung: 5 bis 10 Jahre vor Rentenbeginn

  • Konkretisierung der Frühplanung, auch unter Berücksichtigung des angesparten „freien“ Geldvermögens. Erstellung von Ruhestandsszenarien
  • Überprüfung der örtlichen Situation: Möchten Sie im Ruhestand am derzeitigen Wohnort bleiben? Ist eine Veränderung der Wohnungsgröße geplant?
  • Gespräche mit dem Arbeitgeber über den Übergang in den Ruhestand, ggf. Fixierung der Altersteilzeitvereinbarung
  • Bei Selbständigen und Freiberuflern: Nachfolgeplanung und Betriebsübergabe oder Verkaufsmöglichkeiten eruieren.

3) Kurzfristplanung: 1-5 Jahre vor Rentenbeginn

  • Entscheiden Sie bei privaten Versicherungen, ob Sie bei Renten eine Kapitalabfindung oder Rente wünschen.
  • Lohnt eine freiwillige Mehrzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung zur Steigerung der Rente unter Berücksichtigung der Steuerersparnis?
  • Beantragen Sie die gesetzliche Rente ca. ein halbes Jahr vor Rentenbeginn.
  • Umschichtung des Vermögens, falls Sie zum Beispiel mehr Zinszahlungen im Ruhestand zur Deckung der regelmäßigen Ausgaben planen
  • Planung der Zeit: Freizeitgestaltung, Ehrenamt, kleiner Job – es ist gut, wenn Sie bereits in den letzten Berufsjahren beginnen, sich zu informieren und vielleicht auch schon testen, was für Sie die richtige Lebensweise ist. So ist der Übergang letztlich dann nicht ganz so extrem.

Lesen Sie auch: Was ändert sich 2017?

Viel Erfolg bei Ihrer Ruhestandsplanung.

Ihre

Stefanie Kühn

Sehen Sie auch: Mehr Rente im Alter?