Deutsche Märkte geschlossen

Öko-Test: Empfehlenswerte Fahrradhelme

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages)

Im Straßenverkehr steht Sicherheit an erster Stelle. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte einen Helm tragen. Der schützt bei einem Sturz, kann Kopfverletzungen verhindern oder abmildern. Öko-Test hat elf gängige Modelle untersucht, nur einer schnitt mit „Sehr gut“ ab.

Seit Jahren wird darüber diskutiert, ob in Deutschland eine Helmpflicht für Radfahrer eingeführt werden soll. Bisher besteht die hierzulande aber noch nicht – auch nicht für Kinder.

Ratsam ist das Tragen eines Helms jedoch ohne Frage. Denn im Ernstfall kann er vor schweren Verletzungen schützen oder sogar Leben retten. Wichtig ist dabei neben der Stabilität eines Helms ein guter Sitz. Beim Kauf sollten Sie vor allem auf die Passform achten und darauf, ob er über ein gutes Anpassungssystem (verstellbare Kinnriemen) verfügt.

Öko-Test hat aktuelle Modelle untersucht, die preislich zwischen 8,99 Euro und 120 Euro liegen. Zwei der teuersten Helme schnitten mit „Mangelhaft“ und „Ungenügend“ ab. „Ein Totalausfall ist mit „ungenügend“ der Helm der Carrera Foldable Crit, black matte. In seiner Auskleidung wiesen die Labore den krebsverdächtigen Farbstoffbaustein Anilin nach, zudem das die Haut reizende Antimon“, so das Verbrauchermagazin zur aktuellen Untersuchung.

Nur ein Helm schnitt beim Öko-Test mit „Sehr gut“ ab, sieben weitere immer hin mit „Gut“. Wir stellen Ihnen den besten und die beiden günstigsten „Guten“ vor.

Erfreulich: Zwei der besten sind unter 30 Euro zu haben.

(Bild: Öko-Test)

Alpina Yedon L.E., bronze

Der Yewdon L.E. von Alpina schaffte es beim Öko-Test auf Platz drei in der Tabelle. Er bietet eine „sehr gute“ Schutzfunktion. Abwertung gab es für fehlende Reflektoren, insgesamt erhielt er das Gesamturteil „Gut“.

Mit einem Preis von 55 Euro liegt der Helm im mittleren Preissegment, gehört aber noch zu den günstigsten unter den Besten.

(Bild: Öko-Test)

Sladda Fahrradhelm, schwarz

„Sehr guten“ Schutz bietet auch der Helm von Ikea. Aber auch er kam in der Gesamtwertung auf die Note „Gut“, unter anderem, weil ein Insektenschutz fehlt.

Das schwedische Möbelhaus verkauft den Helm für günstige 29,99 Euro.

(Bild: Öko-Test)

Testsieger: Fischer Helm Urban, weiß

Hat alles, was ein Helm haben sollte: Der Fischer Helm schnitt im Öko-Test als einziges Modell mit der Note „sehr gut“ ab. Er bietet „sehr guten Schutz“, ist mit Reflektoren und zusätzlich mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

Das Modell beweist: „Sehr gut“ muss nicht teuer sein – der Helm kostet günstige 27,72 Euro.

Den vollständigen Bericht von Öko-Test zum Thema „Fahrradhelme“ finden Sie hier (kostenpflichtig).

 Lesen Sie auch:

Alkoholfreies Bier: Jedes zweite ist „gut“ 

Öko-Test: „Sehr guter“ Sonnenschutz muss nicht teuer sein 

Öko-Test: „Sehr gute“ Kindershampoos zum kleinen Preis 

Katzenfutter: Vier von 25 sind „sehr gut“

Öko-Test Orangensaft: Schlechte Noten für bekannte Marken

Körperlotionen im Test: Günstige pflegen gut

Glasreiniger: Drei sind besonders gut 

Butter im Test: Eine enthielt viele Keime

Geschirrspültabs im Test: Discounter liegen vorn

Im Test: Das sind die besten Mundspüllösungen

Bestes aus dem Supermarkt: Sehr gute Zahnpasta