Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1322
    +0,0110 (+0,99%)
     
  • BTC-EUR

    47.945,98
    -395,29 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Was macht eigentlich Jan aus "Verbotene Liebe"?

·Lesedauer: 2 Min.
Als Jan Brandner wurde er 1995 in der ARD-Soap "Verbotene Liebe" zum Publikumsliebling: Andreas Brucker. (Bild: Peter Bischoff/Getty Images)
Als Jan Brandner wurde er 1995 in der ARD-Soap "Verbotene Liebe" zum Publikumsliebling: Andreas Brucker. (Bild: Peter Bischoff/Getty Images)

In "Verbotene Liebe" galten sie als Traumpaar: Während Julia-Darstellerin Valerie Niehaus bis heute im TV präsent ist, sah man ihren Soap-Kollegen Andreas Brucker zuletzt nur selten.

Ihre Beziehung gab der Serie ihren Namen: Jan (Andreas Brucker) und Julia (Valerie Niehaus) trafen in der ersten Folge am Flughafen aufeinander und ahnten dabei nicht, dass sie eigentlich Zwillinge sind. Zwei Jahre lang litten die beiden Hauptfiguren der ARD-Soap sehr an ihrer "verbotenen Liebe", die TV-Fans hingegen liebten das Paar, das nicht zueinander finden konnte und durfte.

Von ihrer damaligen Popularität profitierten die beiden Darsteller nicht gleichermaßen: Während Valerie Niehaus nach dem Ende der Serie zur gefragten Film- und Seriendarstellerin ("Der Landarzt", "Die Spezialisten - Im Namen der Opfer", "Pan Tau") avancierte und auch als Mitglied der "heute-show" begeistert, war Andreas Brucker weniger häufig im Fernsehen zu sehen. Aus gutem Grund, wie er 2015 im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" erklärte.

Die allererste "verbotene Liebe": Jan (Andreas Brucker) und seine Zwillingsschwester Julia (Valerie Niehaus). (Bild: ARD / Robert Mayer)
Die allererste "verbotene Liebe": Jan (Andreas Brucker) und seine Zwillingsschwester Julia (Valerie Niehaus). (Bild: ARD / Robert Mayer)

Zu alt, um auf Sunnyboy zu machen

Er habe damals bei "Verbotene Liebe" aufgehört, um sich auf seine Karriere am Theater zu konzentrieren, erklärte Brucker, auch andere Serienangebote habe er abgelehnt: "Mir ging es immer darum, mich weiterzuentwickeln." Dennoch blieb er auf dem Bildschirm präsent: Andreas Brucker spielte unter anderem in Serien wie "Klinik am Alex" und "Alarm für Cobra 11" sowie in TV-Fernsehfilmen mit.

Zuletzt war er 2014 in "Morden im Norden - Tödliche Tiefe" im Ersten zu sehen. Seine letzte Bühnenrolle als Professor Crey in "Die Feuerzangenbowle" liegt ebenfalls bereits sieben Jahre zurück. Seitdem scheint Andreas Brucker vor allem als Sprecher für Jingles und Werbespots tätig zu sein, wie ein Blick auf seine Homepage (www.andreasbrucker.de) zeigt. Auch in der Öffentlichkeit sieht man ihn zwar nur sporadisch, aber immer wieder mit Ehefrau Annett Heinrich, mit der er den gemeinsamen Sohn Noah hat.

Dass er bei der Neuauflage von "Verbotene Liebe" 2020 auf TVNOW nicht dabei war, verwundert kaum. Bereits vor einigen Jahren erklärte der heute 58-Jährige, auf eine mögliche Rückkehr als Jan angesprochen, dass er nach 20 Jahren nicht eine Figur spielen könne, "die sich kaum mehr weiterentwickelt hat. Und immer noch auf Sunnyboy machen, dafür bin ich inzwischen zu alt."

Serienstar: In der SAT.1-Serie "Klinik am Alex" spielte Andreas Brucker (Bild, mit Jana Voosen) eine Hauptrolle.  (Bild: Sat.1 / Mosch)
Serienstar: In der SAT.1-Serie "Klinik am Alex" spielte Andreas Brucker (Bild, mit Jana Voosen) eine Hauptrolle. (Bild: Sat.1 / Mosch)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.