Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.517,18
    -153,30 (-1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.447,72
    -36,76 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    30.136,26
    -180,06 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.717,60
    -12,90 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9869
    -0,0117 (-1,17%)
     
  • BTC-EUR

    20.382,43
    -61,74 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,27
    -3,14 (-0,69%)
     
  • Öl (Brent)

    87,51
    +0,99 (+1,14%)
     
  • MDAX

    22.982,70
    -516,10 (-2,20%)
     
  • TecDAX

    2.797,08
    -34,40 (-1,21%)
     
  • SDAX

    10.808,25
    -239,06 (-2,16%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.052,62
    -33,84 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    5.985,46
    -54,23 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.040,66
    -135,74 (-1,21%)
     

Kopenhagener Geberkonferenz sammelt 1,5 Milliarden Euro für Ukraine

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Auf einer internationalen Geberkonferenz in Kopenhagen sind mehr als 1,5 Milliarden Euro an Unterstützung für die Ukraine zusammengekommen. Zu dieser Summe hätten sich die Teilnehmer am Donnerstag auf der Konferenz verpflichtet, sie könne noch steigen, gab der dänische Verteidigungsminister Morten Bødskov anschließend bekannt. Das Geld sei für dieses und nächstes Jahr vorgesehen. Es kann beispielsweise in Waffen und die Ausbildung ukrainischer Soldaten fließen. Polen, die Slowakei und Tschechien erklärten sich den Angaben zufolge zudem bereit, die Produktion von Artilleriesystemen, Munition und weiterer Ausrüstung auszuweiten.

In einer gemeinsamen Erklärung bekannten sich die Staaten zur weiteren und nachhaltigen militärischen Unterstützung für die Ukraine. Ein nächstes Treffen ist im September online geplant.

Bei der Konferenz in der dänischen Hauptstadt ging es vor allem um Waffen, die Ausbildung von ukrainischen Soldaten und Hilfe bei der Minenräumung. 26 Länder schickten Delegationen nach Kopenhagen, für Deutschland war Staatssekretär Benedikt Zimmer aus dem Bundesverteidigungsministerium dabei. Das Treffen sollte die Zusammenarbeit im Rahmen der Ukraine-Kontaktgruppe ergänzen, die im April auf dem US-Stützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein ins Leben gerufen worden war. Über diese Gruppe werden vor allem Waffenlieferungen für die ukrainischen Streitkräfte koordiniert.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat während der Konferenz per Videoansprache um weitere Unterstützung. Die Ukraine brauche zur Verteidigung gegen den russischen Angriff das Maximale an Bewaffnung und Munition, sagte er zum Auftakt des Treffens. Dänemark versprach daraufhin weitere 110 Millionen Euro für Waffen, Ausrüstung und Ausbildung - Co-Gastgeber Großbritannien zudem, weitere Mehrfachraketenwerfer an die Ukraine zu schicken. Hinzu komme eine "erhebliche Zahl" an Präzisionsraketen vom Typ M31A1, erklärte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace.