Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,87 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    +3,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.545,11
    +648,63 (+1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.392,37
    +61,47 (+4,62%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    +0,12 (+0,15%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -243,97 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,61 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

ROUNDUP: Nachfrage nach Studienkrediten weiter rückläufig - hohe Zinsen

GÜTERSLOH (dpa-AFX) -Studentinnen und Studenten greifen immer weniger auf Studienkredite zurück, wenn es um die Finanzierung ihrer Ausbildung geht. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die am Mittwoch in Gütersloh vorgestellt wurde. Demnach haben im Jahr 2023 nur 16 564 Kunden einen Neuvertrag für einen Studienkredit oder Bildungsfonds abgeschlossen. Laut dem "CHE-Studienkredit-Test 2024" sind das mehr als 7000 Verträge weniger als im Vorjahresvergleich und ein Rückgang von mehr als 30 Prozent. Im Vergleich der vergangenen zehn Jahre ist die Zahl der neu abgeschlossenen Kredite demnach um fast 72 Prozent gesunken. Studienautor Ulrich Müller spricht von einem regelrechten Einbruch nach einem kurzen Hoch in der Corona-Pandemie. "Der Markt für Studienkredite verliert weiter dramatisch an Bedeutung, Studienkredite entwickeln sich in Richtung eines Nischenproduktes", sagt Müller laut Mitteilung.

Als Hauptgrund sieht der CHE-Experte die hohen Zinsen beim Marktführer KfW-Studienkredit. Die Zahl der Neuverträge mit 8900 habe sich 2023 hier im Vergleich zu 2022 fast halbiert. "Ich kann weder in der Ausgestaltung der Konditionen noch in der Festsetzung der Zinssätze erkennen, dass die Bundespolitik mit dem KfW-Studienkredit ein attraktives Angebot zur Studienfinanzierung anbieten möchte. Mit einem Zinssatz, der zwischenzeitlich bei mehr als 9 Prozent lag, gewinnt man keine neuen Kundinnen und Kunden", so Müller.

Bei der staatseigenen Förderbank hieß es dazu, der KfW-Studienkredit sei kein klassisches Förderprodukt, sondern ein von der KfW eigenfinanziertes Angebot. "Die KfW macht mit dem Studienkredit keinen Gewinn, sondern deckt exakt die Kosten inklusive der Ausfallrisiken und Bearbeitungskosten ab." Der Zinssatz werde halbjährlich neu festgesetzt, jeweils Anfang April und Anfang Oktober. Zum 1. April 2024 hätten sich die Zinsen im KfW-Studienkredit leicht reduziert. Sie liegen demnach für neu abgeschlossene Verträge aktuell bei 7,51 Prozent.

Kein Angebot liegt laut dem Marktvergleich unter 4,87 Prozent Effektivzins in der Rückzahlphase. Laut CHE zahlen derzeit noch 213 000 Menschen ihre Studienkredite in Deutschland ab, 45 000 Studierende sind aktuell Empfänger. Sie bekommen im Schnitt 535 Euro pro Kopf. Ihr Anteil liegt bei 1,5 Prozent aller Studierender.

Das CHE ist eine gemeinsame Tochter der Bertelsmann Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).