Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.560,29
    +103,90 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,40
    +33,46 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.781,50
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1935
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    27.936,15
    -719,55 (-2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    803,41
    -6,78 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    73,49
    +0,41 (+0,56%)
     
  • MDAX

    34.241,10
    +341,29 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.515,08
    +36,38 (+1,05%)
     
  • SDAX

    15.900,85
    -17,39 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.875,23
    +0,34 (+0,00%)
     
  • FTSE 100

    7.087,82
    +13,76 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.605,34
    +54,27 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     

Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) mit Gewinnplus

·Lesedauer: 1 Min.

LUDWIGSBURG (dpa-AFX) - Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) <DE0008051004> ist dank einer starken Nachfrage bei der Neufinanzierung und weniger Versicherungsschäden gut in das Jahr 2021 gestartet. Im ersten Quartal vervierfachte sich der Gewinn auf 104,4 Millionen Euro, wie Vorstandschef Jürgen Junker am Mittwoch in Ludwigsburg mitteilte. Der starke Jahresauftakt zeige, dass das Unternehmen dank seines umfassenden Umbaus die Marktpräsenz deutlich erhöhen konnte.

Junker zeigte sich zuversichtlich, im laufenden Jahr einen Überschuss im oberen Bereich des Zielkorridors von 220 bis 250 Millionen Euro erreichen zu können. Der Gewinn war 2020 um 15,4 Prozent auf 210,8 Millionen Euro zurückgegangen. Er wurde unter anderem wegen einer hohen Risikovorsorge für gefährdete Baudarlehen und Versicherungsschäden durch coronabedingte Betriebsausfälle bei Kunden belastet. Das Ergebnis lag aber nur leicht unterhalb der mittelfristigen Zielspanne.

Das Unternehmen profitierte zum Jahresauftakt vom Wunsch der Menschen, sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Die Baufinanzierung legte um 23,1 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro zu. Dafür war das Bauspargeschäft weiterhin schleppend. Das Netto-Bauspargeschäft ging auf 2,38 (Vorjahr: 2,65) Milliarden Euro zurück, wie Junker mitteilte. Sowohl bei der Schaden- und Unfallversicherung als auch im Bereich der Personenversicherungen legten die Beitragseinnahmen zu. Zugleich gingen die Aufwendungen für Schäden zurück. Unter anderem wegen des Corona-Lockdowns.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.