Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 50 Minute
  • DAX

    18.427,06
    -90,97 (-0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,65
    -50,18 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.992,80
    +38,32 (+0,09%)
     
  • Gold

    2.478,90
    +11,10 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0946
    +0,0043 (+0,39%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.278,67
    +770,59 (+1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,52
    +2,20 (+0,16%)
     
  • Öl (Brent)

    82,03
    +1,27 (+1,57%)
     
  • MDAX

    25.567,18
    -9,56 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.356,20
    -19,11 (-0,57%)
     
  • SDAX

    14.534,90
    -89,48 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.168,97
    +4,07 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.542,02
    -38,01 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.197,97
    -311,37 (-1,68%)
     

Eurozone: Arbeitskosten legen deutlich zu

LUXEMBURG (dpa-AFX) -Im Euroraum sind die Arbeitskosten im ersten Quartal deutlich gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresquartal erhöhten sich die Kosten je Stunde um 5,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg bekannt gab. Im Vorquartal hatte der Anstieg 3,4 Prozent betragen, im Quartal davor waren es allerdings 5,2 Prozent gewesen. Im längeren Vergleich fällt die aktuelle Rate hoch aus.

Die Arbeitskosten setzen sich aus den Lohnkosten und den Lohnnebenkosten zusammen. Zu letzteren gehören die Beiträge zu den Sozialversicherungen. Im ersten Quartal erhöhten sich die Lohnkosten um 5,3 Prozent, die Lohnnebenkosten stiegen um 4,5 Prozent. Beide Zuwächse fielen höher aus als im Quartal zuvor.

Die Entwicklung ist aus geldpolitischer Sicht relevant. Die Europäische Zentralbank (EZB) achtet seit längerem verstärkt auf die Lohnentwicklung, weil sich zusätzliche Inflationsgefahren ergeben können. Nach Inflationsraten von zeitweise mehr als zehn Prozent ist die Teuerung tendenziell gefallen, zuletzt aber wieder etwas gestiegen. Im Mai lag sie mit 2,6 Prozent immer noch klar über dem mittelfristigen Zielwert der EZB. Angesichts der tendenziellen Inflationsabschwächung hatte die EZB Anfang Juni eine erste Zinssenkung vorgenommen.