Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 17 Minuten

Dieser Schlafrechner sagt dir, um welche Uhrzeit du ins Bett gehen solltest

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Unser Schlaf bestimmt zu hohem Maße, wie wir uns tagsüber fühlen. Wenn wir nicht ausreichend schlafen, fühlen wir uns oft lethargisch und launisch.

Die meisten Erwachsenen schlafen sechs bis neun Stunden pro Nacht. Foto: Getty
Die meisten Erwachsenen schlafen sechs bis neun Stunden pro Nacht. Foto: Getty

Obwohl Experten aus dem medizinischen Bereich empfehlen, dass Erwachsene pro Nacht zwischen sieben und neun Stunden schlafen sollten, kann es manchmal vorkommen, dass du dich trotz der empfohlenen Menge Schlaf müde fühlst.

Zum Glück gibt es jetzt einen „Schlafrechner“, der uns hie Abhilfe schaffen kann. Der Rechner richtet sich nach Schlafzyklen. Diese dauern je etwa 90 Minuten und sind eine Mischung aus leichtem Schlaf, REM-Schlaf und Tiefschlaf. Menschen sollten idealerweise pro Nacht etwa fünf bis sechs Schlafzyklen durchlaufen.

Wichtig sind die Schlafzyklen

Der von der Firma Hillarys hergestellte Rechner ist ziemlich einfach zu bedienen. Gib einfach die Uhrzeit ein, zu der du am nächsten Morgen aufwachen möchtest und er wird dir sagen, wann du ins Bett gehen solltest. Wenn du zum Beispiel gern um 07:30 Uhr aufwachen möchtest, schlägt dir der Rechner vor, dass du um 22:16, 23:46, 01:16 oder um 02:46 Uhr ins Bett gehen solltest, um am nächsten Morgen ausgeschlafen zu sein. Bei diesen Zeitvorschlägen wird berücksichtig, dass der Durchschnittsmensch etwa 14 Minuten benötigt, um einzuschlafen.

Verspannungen: Schlafen in Rückenlage hilft

Wenn alles nach Plan verläuft und du innerhalb von 14 Minuten einschlafen und zur gewünschten Zeit aufwachen kannst, solltest du dich ausgeschlafen fühlen. Wenn du tagsüber allerdings müde bist, kann ein Problem vorliegen.

Laut Dr. Elise McGlashan, wissenschaftlicher Mitarbeiterin im Turner Institut für Gesundheit des Gehirns und der Psyche an der Monash University können ungesunde Schlafmuster mit schweren gesundheitlichen Folgen im Zusammenhang stehen: „Langfristig wird zu wenig Schlaf mit einer ganzen Reihe gesundheitlicher Probleme in Verbindung gebracht. Dazu zählen Depressionen, Diabetes und andere Stoffwechselprobleme, Herzerkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen wie Demenz“, so McGlashan zu einem früheren Zeitpunkt gegenüber Yahoo News Australia.

Schilddrüse: Das Gaspedal des Körpers

Laut Dr. McGlashan kann zu viel Schlaf ein Anzeichen dafür sein, dass du einige ungesunde Angewohnheiten ändern solltest: „Extreme Erschöpfung oder Müdigkeit kann mit einer ganzen Reihe körperlicher und psychischer Problem in Verbindung stehen. Sie sie können auch Anzeichen dafür sein, dass die Qualität deines Schlafes nicht so gut ist, wie sie sein könnte oder sollte.“

Laura Hampson.

VIDEO: Gute Nacht: So wichtig sind gesunde Schlafmuster