Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.129,51
    -238,88 (-1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.940,46
    -79,45 (-1,98%)
     
  • Dow Jones 30

    33.775,85
    -301,78 (-0,89%)
     
  • Gold

    1.778,80
    +8,20 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,2045
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.031,87
    -105,97 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.253,82
    +19,40 (+1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    62,39
    -0,99 (-1,56%)
     
  • MDAX

    32.540,15
    -558,31 (-1,69%)
     
  • TecDAX

    3.471,52
    -39,87 (-1,14%)
     
  • SDAX

    15.699,37
    -228,00 (-1,43%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.859,87
    -140,21 (-2,00%)
     
  • CAC 40

    6.165,11
    -131,58 (-2,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,42
    -162,35 (-1,17%)
     

DAX-FLASH: Dax wieder zurück unter die 14000 Punkte

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der kurzzeitigen Rückkehr über die 14 000 Punkte zu Wochenbeginn ist beim Dax <DE0008469008> die Luft schon wieder raus. Der Leitindex wird am Dienstag nach dem starken Wochenauftakt, mit dem er sein Minus der Vorwoche wieder ausgleichen konnte, wieder schwächer erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,44 Prozent tiefer auf 13 951 Punkte.

Ähnliches gab es zuvor bereits an den Asien-Börsen zu beobachten, während es an US-Börsen am Vorabend mit deutlichen Gewinnen noch keine Schwächeanzeichen gab. "Die asiatischen Märkte scheinen heute Morgen eine Verschnaufpause einzulegen, nachdem sie gestern die weltweite Erholung der Aktien eingeleitet haben", schrieb etwa Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Er vermutet schon wieder schnelle Gewinnmitnahmen als Grund.

Die Agenda hält nun am Dienstag diverse Unternehmenszahlen bereit, unter anderem die bereits veröffentlichten von Hellofresh <DE000A161408> und Kion <DE000KGX8881>. Anhalten dürfte derweil auch die Diskussion über mögliche oder nicht mögliche Lockerungen in der Corona-Krise. Großbritannien hatte hier jüngst einen detaillierten Fahrplan vorgelegt, in Deutschland warnte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erneut vor raschen Schritten. Die nächsten Beratungen unter Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder sind für Mittwoch anberaumt.