Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.267,22
    -397,80 (-0,98%)
     
  • Gold

    2.400,10
    -56,30 (-2,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.195,41
    +2.818,36 (+4,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,42
    +44,52 (+3,34%)
     
  • Öl (Brent)

    80,14
    -2,68 (-3,24%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.708,90
    -162,32 (-0,91%)
     

Co-Gründer von OceanGate denkt täglich an die Titan-Implosion und die Toten – aber will seinen Traum nicht aufgeben

Guillermo Söhnlein, links, gründete OceanGate gemeinsam mit dem verstorbenen Stockton Rush, rechts, im Jahr 2009. - Copyright: Guillermo Söhnlein, Bill Sikes/AP
Guillermo Söhnlein, links, gründete OceanGate gemeinsam mit dem verstorbenen Stockton Rush, rechts, im Jahr 2009. - Copyright: Guillermo Söhnlein, Bill Sikes/AP

Guillermo Söhnlein, Mitbegründer von OceanGate, sagte, er denke jeden Tag an die tödliche Titan-Tauchfahrt. Der Vorfall motiviere ihn, seine Vision der zugänglichen Tiefseeforschung weiter zu verfolgen.

"Er dachte, er hätte recht, aber das war ein fataler Fehler"

Vor fast einem Jahr, am 18. Juni 2023, stieß die Titan zum letzten Mal in den Atlantik. Fünf Passagiere – darunter OceanGates CEO Stockton Rush – wagten sich an die Stelle des Titanic-Wracks. Nach Angaben der US-Küstenwache kam es auf dem Schiff zu einer "katastrophalen Implosion", bei der alle Passagiere auf der Stelle starben.

WERBUNG

Der Vorfall erregte landesweites Aufsehen und wurde weithin als Ausdruck von Rushs Hybris und seinem unermüdlichen Drang, die Tiefsee zu erforschen, angesehen – selbst wenn dies bedeutete, einige Regeln zu brechen.

"Nur wenige von uns haben einen fatalen Fehler, aber Rush hatte einen", sagte Arnie Weissmann, Chefredakteur von Travel Weekly, im vergangenen Jahr zu Business Insider (BI): "Er dachte, er hätte recht, sonst wäre er nicht in [das Tauchboot] gestiegen und hätte es gesteuert. Aber das war ein fataler Fehler."

Todesfälle – "man weiß, dass das möglich ist"

Für Guillermo Söhnlein, der 2009 zusammen mit Rush das Unternehmen OceanGate gründete, ist der Tod ein unglückliches Element der Innovation, das Entdecker nur hoffen können, zu vermeiden.

"Wir haben immer gewusst, dass Rückschläge fast schon Teil der Forschungserfahrung sind. Das gehört fast schon zur Definition von Exploration", sagte er kürzlich in einem Interview mit BI: "Es wird Rückschläge geben, und man hofft, dass es dabei nicht zu Todesfällen kommt, aber man weiß, dass das möglich ist." Und wenn der Tod zu einem "Rückschlag" wird, so Söhnlein, dann sollte man sich umso mehr anstrengen.

"Ich glaube, auf paradoxe Weise wird der Drang, weiterzumachen, noch verstärkt", sagte er. "Und ich denke, das liegt zum großen Teil daran, dass man sicherstellen will, dass die Kollegen, die ihr Leben verloren haben, nicht umsonst gestorben sind. Man will, dass ihr Tod etwas bedeutet und dass ihr Vermächtnis weiterlebt." Dieses Gefühl ist einer der Gründe, warum Söhnlein in dem Jahr seit der Titan-Katastrophe nicht aufgehört hat, an OceanGate und Rush zu denken.

"Wenn überhaupt, dann denke ich wahrscheinlich zehnmal mehr an ihn und das Unternehmen und alles andere als vor dem Vorfall", sagte er.

Fortschritte bei menschlichen Transportsystemen

Während des Interviews erwähnte Söhnlein in diesen Gedanken kein Bedauern, sondern eher den Wunsch, die frühe Vision von OceanGate zu verwirklichen, "die Ozeane für die Menschheit zu öffnen".

Er erklärte BI, dass er ein Problem darin sehe, dass die einzigen Menschen, die in der Lage zu sein scheinen, in die Tiefen des Ozeans einzutauchen, Milliardäre sind. Es sind Menschen, die die Mittel haben, ein Tauchboot zu bauen, oder Forscher und Regierungsbehörden, die Zugang zu Tiefseeschiffen haben.

"Als Stockton und ich uns 2009 hinsetzten und den Zustand der Welt betrachteten, dachten wir: Das ist eine Tragödie", sagte er. "Das wichtigste Ökosystem des gesamten Planeten ist eines, auf das wir nur zugreifen können, wenn wir eine nationale Regierung oder ein Milliardär sind. Und das ist lächerlich."

Die Titan-Implosion wird auch heute noch untersucht. Ein kürzlich erschienener Bericht von Wired enthüllte weitere Einblicke in Rushs Bestreben, ein kostengünstiges Tauchboot zu bauen und wie er die Warnungen seiner Kollegen ignorierte.

Menschen innerhalb und außerhalb von OceanGate drängten Rush, weitere Tests mit der Titan durchzuführen, bevor er Passagiere aufnimmt. Letztes Jahr berichtete BI, dass OceanGate über 14 Expeditionen und 200 Tauchgänge mit zwei Tauchbooten durchgeführt hat. Söhnlein sagte, er habe den Wired-Bericht gelesen, wolle sich aber nicht dazu äußern, da er den Eindruck habe, dass er über den Inhalt spekulieren würde.

Er sagte im Gespräch mit BI auch, dass er nicht darüber nachdenke, wie viele Tests für ein Tiefseetauchboot geeignet seien, "weil das für jedes U-Boot anders ist, je nach Innovationsgrad". Und auf die Frage, ob er vor der Implosion etwas anderes zu Rush gesagt hätte, sagte Söhnlein BI erneut, dass dies Spekulation sei.

"I don't know. Ich würde spekulieren, da ich nicht in der Firma war und nur gelegentlich mit Stockton gesprochen habe", sagte er. "Ich hatte keinen Zugang zu allen Informationen. Ich war nicht jeden Tag dort. Ich habe nicht gesehen, wie das U-Boot gebaut wurde."

Die Vision einer schwimmenden Kolonie auf der Venus

Eine Kommunikationsfirma, die OceanGate vertritt, schrieb in einer kurzen E-Mail an BI, dass "OceanGate alle Explorations- und kommerziellen Aktivitäten eingestellt hat". Letztes Jahr erzählte Söhnlein BI von seiner großen Vision, 1000 Menschen in eine schwimmende Kolonie auf der Venus zu schicken. Nachdem er OceanGate verlassen hatte, gründete er Blue Marble Exploration, das er als ein "auf Exploration fokussiertes Medienunternehmen" bezeichnete.

In seinem jüngsten Interview mit BI sagte er, dass eine Erkenntnis aus der Titan-Implosion, die er auf seine laufenden Explorationsprojekte anwenden würde, über Tauchfahrzeuge hinausgehe und für die aktuellen Fortschritte im "menschlichen Transportsystem", von selbstfahrenden Autos bis hin zu suborbitalen Flügen, relevant sei.

"Irgendwann im technologischen Entwicklungszyklus muss man den Menschen in den Kreislauf einbeziehen", sagte Söhnlein, "aber wenn man damit beginnt, Menschen in dieses Transportsystem einzubeziehen, muss man das richtige Maß an Vertrauen in die Machbarkeit der Technologie haben, um es so sicher wie möglich zu machen. Und ich denke, das ist eine Art Lektion für alle."

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider