Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.791,32
    +123,55 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,67
    -4,90 (-0,41%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Ihr werdet nicht befördert? Das könnte daran liegen, dass ihr zu nett seid

Nicht alles, was gold ist, glänzt – selbst der Fließ und die Freundlichkeit können ihre Nachteile haben. - Copyright: PT STOCK/Getty Images
Nicht alles, was gold ist, glänzt – selbst der Fließ und die Freundlichkeit können ihre Nachteile haben. - Copyright: PT STOCK/Getty Images

Wer gut in seinem Job ist und einen guten Charakter hat, wird nicht befördert. Das ist zumindest die These der Lifestyle-Influencerin Jacqueline Morris, die vor ein paar Monaten einen Tiktok-Beitrag zu diesem Thema veröffentlichte. „Ihr werdet nie aus einer fleißigen, jüngeren Position befördert, in der viel harte Arbeit steckt", sagte sie in dem Beitrag, der 8,2 Millionen Mal aufgerufen wurde.

Wie das „zu nett sein" zum Nachteil wird

„Ich erkläre: Wenn ihr in einer Führungsetage sitzt, müsst ihr nicht unbedingt ein angenehmer Mitarbeiter oder gut in eurem Job sein. Ihr müsst weder das eine noch das andere sein. Wenn ihr auf der Ebene eines Vizepräsidenten oder Direktors seid, könnt ihr entweder wirklich gut in eurem Job sein oder es muss Spaß machen, mit euch zu arbeiten. Man muss nicht beides sein, und manchmal sind die Leute auch keines von beiden."

WERBUNG

Diejenigen, die unten auf der beruflichen Leiterbahn stehen, wo die „eigentliche Arbeit gemacht wird", wie Morris behauptet, tendierten nicht dazu, aufgrund von guter Leitung aufzusteigen. „Ich weiß nicht, wie man aus diesem Kreislauf herauskommt, aber ich glaube daran", sagte sie. „Es ist ein Fluch."

Das Problem der Glasdecke

Morris könnte bei dieser Hypothese tatsächlich richtig liegen. Paul Bramson, der als CEO von The Paul Bramson Companies Trainingsprogramme für Führungskräfte anbietet, erklärte Business Insider, dass kompetente, sympathische Mitarbeiter „oft an eine gläserne Decke stoßen, wenn es um Beförderungen geht."

Bramson sagte, wenn Menschen das Bedürfnis haben, gemocht zu werden, könnten Führungskräfte dies als „Schwäche" oder als Unfähigkeit ansehen, schwierige Entscheidungen zu treffen oder schwierige Gespräche zu führen.

„Ein Mangel an Entschlossenheit oder Durchsetzungsvermögen kann problematisch sein, da es den Anschein erwecken kann, dass die betreffende Person Menschen und Entscheidungen nicht effektiv in die Hand nimmt."

Die Rolle der Charaktereigenschaften im Beruf

Dies ist natürlich eine Verallgemeinerung. Die Unternehmenskultur und der Führungsstil eines Unternehmens haben Einfluss darauf, welche Persönlichkeitsmerkmale bei Beförderungen berücksichtigt werden. Auch die spezifischen Aufgaben und Fähigkeiten einer Person wirken sich darauf aus, inwieweit ihre Persönlichkeit ihre berufliche Laufbahn verändert.

Die Forschung darüber, welche Eigenschaften von den Unternehmen bevorzugt werden, ist uneinheitlich. Eine Studie der Universitäten Bristol, Minnesota und Heidelberg aus dem Jahr 2018 ergab, dass Nettigkeit und Gewissenhaftigkeit einen „vorübergehenden und geringen" Einfluss auf den Erfolg einer Person haben.

Nach Angaben der Truity Psychometrics, einem Unternehmen, das Persönlichkeits- und Karrieretests entwickelt, leiten logische, analytische Menschen tendenziell größere Teams als diejenigen, die als umgänglich gelten.

Der Jobvorteil von „unangenehmen Männer“

Laut einer Studie der University of Notre Dame, der Cornell University und der University of Western Ontario aus dem Jahr 2011 haben unangenehme Männer am Arbeitsplatz auch einen Vorteil und werden besser bezahlt.

Eine Studie aus dem Jahr 2020, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, ergab jedoch, dass selbstsüchtige, streitlustige und manipulative Menschen im Beruf nicht eher vorankommen als ihre gutherzigen Kollegen.

Laut Cameron Anderson, Professor für Organisationsverhalten an der Universität von Kalifornien in Berkeley, der die Studie durchgeführt hat, stehen sowohl Dominanz als auch Freundlichkeit in Zusammenhang mit dem Aufstieg in der Hierarchie.

„Leistungsbestrafung“ für Leistungsträger

Experten sagen, dass in manchen Unternehmen Leistungsträger mit mehr Arbeit überlastet werden, aber nicht unbedingt belohnt oder befördert werden, was als „Leistungsbestrafung" bezeichnet wird.

Mary McConner, die Gründerin und Geschäftsführerin von Inclusive Excellence Consulting, erklärte Business Insider, dass dies der Fall ist, wenn Leistungsträger mit Arbeit überlastet werden, weil sie zuverlässig sind. Menschen mit einem angenehmen Wesen können sich im selben Boot wiederfinden.

„Leider führt die Bestrafung von Leistung oft zu Burnout und Unmut, weil ihre gute Arbeit nicht mit Beförderung, sondern mit mehr Arbeit belohnt wird", so McConner.

Sie fügte hinzu, dass kooperative und zuverlässige Mitarbeiter zwar gute Anwärter auf eine Beförderung sind, allerdings können sie übersehen werden, wenn sie als weniger durchsetzungsfähig wahrgenommen oder als selbstverständlich angesehen werden.

Toxische Arbeitskultur

Mary Barnes, die Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Evolve Your Performance, erklärte im Gespräch mit Business Insider, dass in Unternehmen mit toxischen Kulturen „verzerrte Werte und falsch ausgerichtete Messgrößen vorherrschen".

In bestimmten Umgebungen können übermütige Menschen mit Merkmalen der dunklen Triade leicht die Ränge erklimmen und einen destruktiven Kreislauf aufrechterhalten. „In solchen Umgebungen werden angenehme und kompetente Mitarbeiter oft ins Abseits gedrängt", so Barnes.

Selbst in gesünderen Unternehmen mit einer besseren Kultur können Führungskräfte Menschen bevorzugen, die emotionslos und rational sind, so Barnes weiter. Aber gerade die weichen Fähigkeiten sind entscheidend.

Das „Peter-Prinzip“

„Das Management von unten erfordert Einfühlungsvermögen und Befähigung, die Menschen als ganze Menschen zu behandeln und nicht als Rädchen in einem Unternehmensrad", so Barnes. Einige Zuschauer von Morris' Video verglichen ihre Beobachtung mit dem „Peter-Prinzip", einem Managementkonzept des kanadischen Pädagogen Lawrence J. Peter.

Dieses Konzept zeigt, wie Menschen aufgrund ihres früheren Erfolges und nicht aufgrund ihrer Eignung für eine neue Rolle befördert werden können und sich in Positionen wiederfinden, für die sie noch nicht die nötigen Fähigkeiten besitzen, und so „ein Niveau der jeweiligen Inkompetenz" erreichen.

Barnes sagte, dass Menschen, die in Führungspositionen befördert werden, möglicherweise aufhören, so freundlich und kompetent zu sein, wenn sie mit diesem Dilemma zu kämpfen haben und anfangen, ihr Impostersyndrom zu überkompensieren und Mikromanagement ohne Einfühlungsvermögen zu betreiben.

„Nur wenige beherrschen dieses Gleichgewicht, und diejenigen, die es nicht schaffen, sind dazu bestimmt, bestenfalls mittelmäßige Führungskräfte zu werden."

Nett aber mutig – eine erstrebenswerte Kombination

Luke Blaney, Geschäftsführer der Personalvermittlungsagentur ARx, erklärte Business Insider, dass an dem Spruch „Nette Jungs gehen als Letzte durchs Ziel" viel Wahres dran ist. „Vor allem, wenn die Leute nicht einmal bereit sind, um das zu bitten, was sie wollen", fügte er hinzu.

Blaney sagte, dass es auf die Art und Weise ankommt, wie man um eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung bittet. „Ich glaube nicht, dass mutig genug zu sein, um zu fragen, dasselbe ist wie unfreundlich zu sein", sagte er.

Sind die Zeiten der „harten Führungskräften“ vorbei?

Carolina Caro, Führungscoach, CEO und Gründerin von Conscious Leadership Partners, glaubt jedoch, dass sich die Zeiten ändern. Sie sagte Business Insider, dass sie die Vorstellung, eine harte Führungskraft zu sein, für „völlig überholt" hält. Vielmehr seien Unternehmen heute an Menschen interessiert, die mit schwierigen Situationen „taktvoll und mitfühlend" umgehen können.

„Die Unternehmen erkennen die Notwendigkeit, in die Entwicklung ihrer Führungskräfte zu investieren, damit sie die Art von Führungskraft sind, für die die Mitarbeiter gerne arbeiten und die das Engagement fördern", so Caro, „das ist das Ziel - aber das bedeutet nicht, dass alle Unternehmen schon so weit sind.

In einigen Unternehmen gibt es „Überbleibsel archaischer Führungsmodelle, nach denen es umso besser ist, je aggressiver man als Führungskraft ist", so Caro. „Aber diese Art der Führung wird im Allgemeinen als ineffektiv angesehen", fügte sie hinzu, „besonders in der heutigen Landschaft mit einer multigenerationellen Belegschaft, die etwas ganz anderes erwartet, oder sie gehen einfach."

Lest den Originalartikel auf Business Insider