Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden
  • DAX

    18.438,00
    -119,70 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.881,19
    -35,61 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.415,10
    +7,80 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.278,79
    -475,49 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,97
    +5,08 (+0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    77,50
    +0,54 (+0,70%)
     
  • MDAX

    25.182,98
    -115,49 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.328,05
    -15,75 (-0,47%)
     
  • SDAX

    14.283,53
    -7,17 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.151,14
    -16,23 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    7.523,26
    -75,37 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Aktien Europa Schluss: Unsicherheit in Frankreich belastet schwer

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die politische Unsicherheit in Frankreich hat auch am Freitag auf den europäischen Börsen gelastet. Anleger fürchten, dass aus den von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ausgerufenen Parlamentswahlen die rechtsextreme und europakritische Partei von Marine Le Pen als Siegerin hervorgehen könnte.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 büßte 1,95 Prozent auf 4839,14 Punkte ein und schloss auf dem tiefsten Stand seit Mitte Februar. Im Wochenverlauf verlor der Eurozonen-Leitindex 4,2 Prozent. Der Cac 40 in Paris sackte am Freitag um 2,66 Prozent auf 7503,27 Punkte ab, womit aus seinem bisherigen Jahresgewinn ein Verlust von 0,5 Prozent wurde. Im Wochenverlauf steht ein Minus von 6,2 Prozent zu Buche.

In London dagegen zeigte sich der FTSE 100 GB0001383545 zum Wochenausklang mit minus 0,21 Prozent auf 8146,86 Punkten indes stabil.

Die politische Unsicherheit in der zweitgrößten Volkswirtschaft der EU führe dazu, dass Investoren derzeit die Finger von französischen Aktien ließen, kommentierte Analyst Pierre Veyret vom Broker ActivTrades die Verluste. Hinzu kommen die Spannungen mit China. "Der Schreck über einen potenziellen Handelsstreit zwischen der EU und China scheint bei den Investoren tief zu sitzen", sagte Marktexperte Andreas Lipkow.