Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.271,58
    -393,44 (-0,97%)
     
  • Gold

    2.399,50
    -56,90 (-2,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.290,51
    +2.998,21 (+5,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,38
    +44,49 (+3,34%)
     
  • Öl (Brent)

    80,21
    -2,61 (-3,15%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.725,36
    -145,87 (-0,82%)
     

Ich habe mit meiner 91-jährigen Großmutter einen Urlaub gemacht, der unser beider Leben verändert hat

Meredith Wilshere und ihre Großmutter "Grosi". - Copyright: Courtesy of the author
Meredith Wilshere und ihre Großmutter "Grosi". - Copyright: Courtesy of the author

Vor kurzem reiste ich mit meiner Mutter, meinem Bruder und meiner Großmutter in die Schweiz. Wir wollten das Land sehen, aus dem meine Großmutter vor über 70 Jahren in die USA eingewandert war.

Während wir durch die Berge fuhren, erzählte meine Großmutter Geschichten über ihre Jugend und ihr Familie. Sie sprach auch darüber, welche Kraft und gutherzige Hartnäckigkeit es sie gekostet hatte, das Land auf der Suche nach einem besseren Leben zu verlassen. Wir stellten uns vor, wie es war, die Berge ohne die modernen Verkehrsmittel zu erklimmen, die es heute gibt.

Sie zog in die USA und ließ ihre Familie zurück

Meine 91-jährige Großmutter, die wir liebevoll Grosi nennen, ging mit 20 Jahren in die Vereinigten Staaten. Sie ließ zehn Geschwister und ihre Mutter zurück und kämpfte, um über die Runden zu kommen, damit sie ein besseres Leben führen und ihre Familie unterstützen konnte. Grosi zeigte uns, wo sie als kleines Mädchen Blaubeeren pflückte, wo die Einraumschule war, in der die Jungen Mathematik und Naturwissenschaften und die Mädchen Hauswirtschaft und Nähen lernten, und wo das Postamt war. Wir fuhren am Haus ihrer Mutter vorbei und stellten uns vor, dass diese noch immer am Gartentor stand und sich um ihre Blumen kümmerte.

WERBUNG

Ich spürte das Gewicht der Geschichte des Landes, da ich auf der Karte sehen konnte, wo die Geschichten meiner Großmutter und ihrer Familie stattgefunden haben. Bei der Reise sah ich den Stolz und die Aufregung darüber in ihrem Gesicht, dass sie unsere Geschichte und unser Erbe mit uns teilen konnte. Ich konnte mir vorstellen, wie sie als junges Mädchen auf den Berg stieg und die Landschaft auf sich wirken ließ, die wir nun gemeinsam betrachteten. Das Land selbst fühlte sich in manchen Momenten wie in der Zeit eingefroren an. Viele der alten Gebäude waren über die Jahrhunderte hinweg erhalten geblieben.

Sie hat uns so viel von ihrem Leben gezeigt

Während der zehn Tage in der Schweiz fuhren wir durch verschiedene Kantone, um das ganze Ausmaß des Landes zu verstehen. Familiäres Erbe und touristische Orte vermischten sich. Wir begegneten Fremden und trafen entfernte Familienmitglieder, die sich auch darüber freuten, an demselben schönen Ort zu sein. Wir saßen mit Familienmitgliedern und alten Freunden an Küchentischen und erzählten uns auf Schweizerdeutsch Geschichten über die alten Zeiten und was seither passiert ist. Als wäre keine Zeit vergangen.

Wir mieteten uns ein Auto und fuhren durch die Landschaft und über einige einspurige Straßen, um so viel wie möglich vom Land zu sehen. Damit besuchten wir Orte wie Linthal, Zürich, Luzern, Appenzell, Greyerz und den Kanton Glarus, woher Grosi stammt. Im Auto war es für uns einfach, gemeinsam zu reisen und die Sehenswürdigkeiten zu genießen. Währenddessen erzählte Grosi von den Orten, an denen sie gewesen war. Sie zeigte uns den Weg, den sie mit dem Fahrrad zur Arbeit als Köchin in einem Kinderheim zurücklegte. Damals hatte die Autobahn, auf der wir fuhren, noch nicht existiert. Das erinnerte uns daran, dass sich die Dinge zwar nicht ändern, aber auch nicht gleich bleiben.

Eines Tages nahmen wir in Braunwald die in den Berg gebaute Bahn. Als wir ausstiegen, sahen wir den Gleitschirmfliegern zu, die dort starteten, wo der Hof von Grosis Großvater lag. Wir spazierten durch das Bergdorf, durch die Kirche, an deren Bau ihr Bruder beteiligt war. Dabei stellten wir uns vor, wie das Leben vor Jahrzehnten ausgesehen haben mag. Zu sehen, dass so viele Elemente aus der Kindheit meiner Großmutter noch dort stehen, wo sie sie hinterlassen hat, erinnerte mich an all die unsichtbaren Fäden, die uns durch das Leben tragen. Ihre Stimme klang aufgeregt, als sie auf die Orte hinwies. Sie war stolz darauf, uns an ihrer Geschichte teilhaben zu lassen.

Die zehn Tage gingen schnell vorbei

Zehn Tage vergingen wie im Fluge, mit einem vollgepackten Terminkalender voller aufregender Dinge. Dazu zählten die Besichtigung von Städten wie Luzern und Zürich, aber auch Zeit mit der Familie und Naturwunder wie der Rheinfall und köstliche Essensangebote wie dem Kambly-Keksladen und der Läderach-Fabrik. Wir achteten darauf, dass wir eine gesunde Mischung aus Touristenattraktionen und weniger bekannten Orten sahen und Zeit mit Freunden und Familie verbringen konnten.

Keine Reise durch die Schweiz wäre vollständig ohne eine Zugfahrt durch die Berge. An einem Tag fuhren wir mit meiner Großtante, meinem Großonkel und einer alten Freundin meiner Großmutter mit dem Zug durch das Land und genossen den Anblick der schneebedeckten Berge, der alten Brücken und der fließenden Wasserfälle. Wir hielten zum Mittagessen in St. Moritz, bestaunten die schneebedeckten Berge, lachten und spazierten als Familie durch die Stadt.

In jedem Moment war ich dankbar, dass ich mit meiner Großmutter und meiner Familie unterwegs war. Ich sah, wie viel Kraft und Mut es brauchte, um das alles zurückzulassen. Wie viele Entscheidungen Grosi getroffen hat, wie viele Dinge zusammenpassten, damit wir – meine Mutter, mein Bruder, ich und sie – gemeinsam dort sein konnten. Die Reise hat meine Liebe und meinen Respekt für meine Großmutter vertieft, für die Opfer, die sie gebracht hat, um ein neues Leben zu beginnen, und für ihre Stärke, an einen Ort zu reisen, an dem sie niemanden kannte. Gemeinsam mit meiner Großmutter und meiner Familie etwas über mein Erbe zu erfahren, war eine unvergessliche Erfahrung.

Lest den Originalartikel auf Business Insider