Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.248,72
    -106,04 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.854,18
    -15,94 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.412,20
    -44,20 (-1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0893
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.938,39
    -598,18 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,81
    -4,09 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    82,64
    -0,18 (-0,22%)
     
  • MDAX

    25.466,91
    -120,53 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.304,95
    -40,70 (-1,22%)
     
  • SDAX

    14.443,79
    -61,21 (-0,42%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.546,48
    -40,07 (-0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Akzeptiert Trump den Wahlausgang? Er legt sich nicht fest

ATLANTA/WASHINGTON (dpa-AFX) -Der frühere US-Präsident Donald Trump will sich weiterhin nicht festlegen, ob er den Ausgang der Wahl im November akzeptieren wird. Bei der Fernsehdebatte am Donnerstagabend (Ortszeit) in Atlanta, bei der Trump gegen den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden antrat, hakten die Moderatoren mehrfach nach, doch der Republikaner wand sich heraus, antwortete erst beim dritten Anlauf auf die entsprechende Frage und auch da nur ausweichend: "Wenn es eine faire, legale und gute Wahl ist, dann auf jeden Fall", gab Trump zurück. "Es gibt nichts, was ich lieber tun würde", schob er später nach.

US-Präsident Joe Biden, den Trump bei der Wahl im November herausfordern will, sagte, er bezweifle, dass Trump den Wahlausgang akzeptieren werde, "weil Sie so ein Jammerlappen sind". Der Demokrat warf Biden entgegen: "Sie halten es nicht aus, zu verlieren."

Trump hatte bei der Präsidentenwahl 2020 gegen Biden verloren, gesteht die Niederlage aber bis heute nicht ein. Der Republikaner startete damals einen Feldzug gegen den Wahlausgang und versuchte mit allen Mitteln, das Ergebnis umzukehren. Dies gipfelte in der gewaltsamen Attacke seiner Anhänger auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021. Dort war der Kongress an jenem Tag zusammengekommen, um den Sieg Bidens bei der Präsidentenwahl von 2020 formal zu bestätigen. Trump hatte seine Anhänger zuvor bei einer Rede durch unbelegte Behauptungen aufgewiegelt, dass ihm der Wahlsieg durch massiven Betrug gestohlen worden sei.