Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    18.390,35
    -167,35 (-0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.863,65
    -53,15 (-1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.412,50
    +5,20 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0838
    -0,0020 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.291,18
    -571,68 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,75
    +1,86 (+0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    77,63
    +0,67 (+0,87%)
     
  • MDAX

    25.147,83
    -150,64 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.323,90
    -19,90 (-0,60%)
     
  • SDAX

    14.248,00
    -42,70 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.130,31
    -37,06 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    7.483,77
    -114,86 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Die Zinsen fallen nach der EZB-Wende: Doch diese Banken zahlen immer noch hohe Zinsen aufs Tages- und Festgeld

 - Copyright: Getty Images, Collage: Dominik Schmitt
- Copyright: Getty Images, Collage: Dominik Schmitt

Für Sparer sind die besten Zeiten vorbei. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins gesenkt hat, sinken auch die Zinserträge für Fest- und Tagesgeldkonten. Doch aktuell müssen sich noch keine großen Sorgen machen.

Der Grund: Im Vergleich zur Niedrigzinsphase vor der Corona-Pandemie bleiben die Sätze relativ hoch. Zwischen 2016 und 2022 lag der Leitzins bei null – und es boten einige Banken sogar Negativzinsen an. Kaum vorstellbar ist sowas heutzutage, wo der Leitzins aktuell bei 3,75 Prozent liegt. Warum der Leitzins wichtig ist? Dabei handelt es sich um den Zinssatz, den die Zentralbank Privatbanken in Europa vorgibt – und damit einen Rahmen für Sparzinssätze setzt. Diese geben Banken wiederum an euch – die Kunden – weiter.

Verglichen mit dem vergangenen Jahrzehnt können Sparer noch Vorteile sichern. Dabei gibt es weiterhin einige Banken, bei denen ihr trotz der Zinssenkung der EZB vergleichsweise hohe Zinsen erhalten könnt. In unserem Zinsreport stellen wir mithilfe von Daten des Vergleichsportals Verivox die Banken vor, die die besten Zinssätze bieten.

Hier gibt es die höchsten Zinsen bei Festgeld

Für Festgeldkonten mit einer Laufzeit von zwei Jahren bieten derzeit einige europäische Banken hohe Zinsen. Laut dem Dokument sind dies die Banken und ihre Zinssätze:

Festgeld mit 24 Monaten Laufzeit

Den höchsten Zinssatz für Festgeldkonten mit einer Laufzeit von zwei Jahren bietet die portugiesische Haitong Bank mit 3,66 Prozent. Wenn ihr hier beispielsweise 10.000 Euro für zwei Jahre anlegt, beträgt euer Zinsertrag insgesamt 732 Euro. Eure Gesamteinnahmen nach zwei Jahren, einschließlich des ursprünglichen Anlagebetrags, würden somit 10.732 Euro betragen.

Festgeld mit 12 Monaten Laufzeit

Für einen Anlagedauer von einem Jahr bekommen Anleger die höchsten Zinsen bei der italienischen Banca Progetto. Wenn ihr hier 10.000 Euro für ein Jahr anlegt, beträgt euer Zinsertrag bei insgesamt 360 Euro. Eure Gesamteinnahmen nach einem Jahr, einschließlich des ursprünglichen Anlagebetrags, würden somit 10.360 Euro betragen.

Festgeld mit 6 Monaten Laufzeit

Bei einem Anlagehorizont von einem halben Jahr bekommt ihr die höchsten Zinsen bei der schwedischen Aros Kapital. Wenn ihr hier 10.000 Euro für sechs Monate anlegt, beträgt euer Zinsertrag insgesamt 182,50 Euro. Eure Gesamteinnahmen nach sechs Monaten, einschließlich des ursprünglichen Anlagebetrags, würden somit 10.182,50 Euro betragen.

Hier gibt es die höchsten Zinsen bei Tagesgeld

Für Tagesgeldkonten variieren die Zinssätze je nach Bank und Standort. Hier sind einige der aktuell höchsten Zinssätze für Tagesgeldkonten laut dem bereitgestellten Dokument:

Ist mein Geld auf Tages- und Festgeldkonten sicher?

Wenn ihr über eine Einlage bis zu 100.000 Euro verfügt, seid ihr sicher. Allerdings gibt es bestimmte Bedingungen, die nicht durch die gesetzlich festgelegte Einlagensicherung gedeckt sind.

WERBUNG

Diese Einlagensicherung trifft unter bestimmte Bedingungen der oben genannten Konten nicht ein. Zum Beispiel bei Trade Republic: Hier wurde neulich angekündigt, dass die bisher geltende Einlagendeckelung von 50.000 Euro aufgehoben wurde. „Kundinnen und Kunden müssen in der App zustimmen, eine eigene Trade-Republic-Iban zu erhalten. Damit bekommen sie auf ihr gesamtes Cash-Vermögen eine Verzinsung von 3,75 Prozent“, erklärt die Stiftung Warentest auf ihrer Seite. Das heißt, wenn ihr mehr als 100.000 Euro auf euer Konto anlegen wollt, wird dieser hohe Bestand verzinst. Klingt erstmal gut.

Das könnte allerdings Nachteile bieten. Zum Hintergrund: Ein Teil der Zinserträge von Trade Republic stammen aus Geldmarktfonds, und diese unterliegen laut Stiftung Warentest nicht der Einlagensicherung. „Sollte Trade Republic insolvent werden, gehört den Kunden zwar das Sonder­vermögen in den Geldmarkt­fonds, aber eine Garantie, dass die Anteile nach einer Insolvenz von Trade Republic dem Gegen­wert der Einzahlungen und Zinsen entsprechen, gibt es dort nicht.“ In der App sollen Kunden einsehen können, welcher Teil ihres Geldes in Geldmarkt­fonds investiert wird.