Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.158,09
    +656,25 (+1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

AKTIE IM FOKUS: Porsche erholen sich nach Kaufempfehlung von ihrem Rückschlag

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank haben die Papiere der Porsche SE Holding >DE000PAH0038> am Donnerstag um gut 1,5 Prozent auf über 86 Euro zugelegt. Am Dienstag waren die Aktien des VW-Großaktionärs dem Kursanstieg der Stammaktien <DE0007664005> der Wolfsburger noch gefolgt und hatten mit 94,86 Euro den höchsten Stand seit 2008 erreicht, waren dann aber deutlich zurückgefallen.

Der Commerzbank-Experte Demian Flowers empfahl allen, die von der VW-Strategie überzeugt sind, einen genauen Blick auf Porsche. "Der indirekte Weg könnte der bessere sein", schrieb er mit Blick auf einen sehr hohen Abschlag zum kalkulatorischen Wert der Porsche-Holding-Papiere.

Die zuletzt ungewöhnlich hohe Prämie der VW-Stammaktien gegenüber den VW-Vorzügen sieht er indes nicht von langer Dauer. Vor einer Woche hatten die mit Stimmrechten ausgestatteten VW-Stämme mit 357,40 Euro einen Höchststand seit 2008 erreicht, während die Vorzüge "nur" bis auf 252,20 Euro gestiegen waren. Aktuell kosten die Stämme 275 Euro und die Vorzüge 2020 Euro.

Das Hoch der Stämme lag Ende Oktober 2008 bei über 1000 Euro. Damals hatte sich eine Übernahme durch Porsche abgezeichnet, was Leerverkäufer schwer in die Bredouille gebracht hatte. Der Marktwert von VW lag damals bei fast 300 Milliarden Euro. Aktuell sind es 127 Milliarden Euro.