Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.090,54
    +336,79 (+0,85%)
     
  • Gold

    2.415,60
    -6,30 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0908
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.339,91
    +754,12 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.211,42
    +12,85 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,89
    +0,27 (+0,33%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.487,07
    +203,66 (+1,11%)
     

AKTIE IM FOKUS: Evotec auf Talfahrt - Experte fürchtet weitere Gewinnwarnung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach einer Verkaufsempfehlung sind die Aktien von Evotec DE0005664809 am Montag wieder auf Talfahrt gegangen. Die Papiere des Wirkstoffforschers erreichten mit 7,62 Euro einen Tiefpunkt seit dem Frühjahr 2017. Im laufenden Jahr haben sie etwa zwei Drittel an Wert verloren. In der Dax DE0008469008-Familie mit den Indizes Dax, MDax DE0008467416 und SDax DE0009653386 suchen sie damit ihresgleichen, nur die Papiere des Kochboxenkonzerns Hellofresh DE000A161408 sind ähnlich schwach.

Ausgelöst hat den neuerlichen Kursrutsch Analyst Naresh Chouhan vom Researchhaus Intron Health, der in einer Studie mit einem Kursziel von 7 Euro zum Verkauf der Papiere rät. Er liegt mit seiner Schätzung für das operative Ergebnis (Ebitda) 2024 um 22 Prozent unter dem Konsens, obwohl dieser im vergangenen Monat bereits deutlich zurückgekommen sei. An seiner niedrigen Ebitda-Prognose ändere auch eine wohl starke Belebung im zweiten Halbjahr nichts.

Chouhan sieht insgesamt fünf Risikofaktoren, für die es keine schnellen Lösungen gebe. Am meisten sorgt ihn der bereits vor der Cyberattacke schwache operative Hebel. Von der positiven Umsatzentwicklung komme unter dem Strich zu wenig an. Evotec "erkaufe" sich kaum profitable Umsätze, so Chouhan. Zudem hält er es nach seinen Berechnungen für durchaus realistisch, dass Kreditvereinbarungen gebrochen werden. Dies sei zwar für sich gesehen keine große Sache, unterstreiche aber die operativen Probleme zusätzlich.