Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    27.374,18
    +253,65 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,45 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.568,80
    +32,52 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    463,12
    +4,72 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,77 (-0,25%)
     
  • S&P 500

    3.783,28
    -7,65 (-0,20%)
     

Weitere Eskalation seitens Russlands: Putin ordnet Teilmobilmachung seiner Truppen an

Fühlt sich offenbar durch die erfolgreiche Gegenoffensive der Ukraine in die Enge getrieben: Wladimir Putin zieht weitere Register in seinem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. - Copyright: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Konstantin Zavrazhin. Picture Alliance
Fühlt sich offenbar durch die erfolgreiche Gegenoffensive der Ukraine in die Enge getrieben: Wladimir Putin zieht weitere Register in seinem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. - Copyright: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Konstantin Zavrazhin. Picture Alliance

Knapp sieben Monate nach Beginn des Krieges gegen die Ukraine hat Russland eine Teilmobilmachung der eigenen Streitkräfte angeordnet. Er habe diese Entscheidung nach einem Vorschlag des Verteidigungsministeriums getroffen und das Dekret unterschrieben, sagte Kremlchef Wladimir Putin in einer Fernsehansprache. Die Teilmobilisierung beginne noch an diesem Mittwoch. Mit anderen Worten: Der Kremlchef setzt auf Eskalation in seinem Angriffskrieg auf die Ukraine.

Die Teilmobilmachung bedeutet laut Putin: Russische Reservisten würden eingezogen, die den gleichen Status und die gleiche Bezahlung bekämen wie Vertragssoldaten, die bisher im Einsatz sind. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sollen 300.000 Reservisten mobilisiert werden.

Putin kündigte außerdem die mögliche Annexion von Lugansk und Donezk an

Zudem hat der russische Präsident Wladimir Putin die mögliche Annexion ukrainischer Gebiete mithilfe der Scheinreferenden in den besetzten Gebieten angekündigt. "Die Entscheidung, die die Mehrheit der Bürger in den Volksrepubliken Lugansk und Donezk, in den Gebieten Cherson und Saporischschja treffen, unterstützen wir", sagte Putin am Mittwoch in einer Fernsehansprache.

Neben den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk in der Ostukraine wollen auch die von Russland besetzten Gebiete Cherson und Saporischschja im Süden über einen Beitritt zu Russland abstimmen lassen. Die zeitgleichen Scheinreferenden sollen vom 23. bis 27. September abgehalten werden. Sie gelten als Reaktion auf die aktuelle ukrainische Gegenoffensive im Osten des Landes.

Mit Material der DPA / jel