Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.859,87
    -209,72 (-0,54%)
     
  • Gold

    2.356,80
    +22,30 (+0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.323,85
    -2.155,62 (-3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,42
    -25,04 (-1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    79,84
    +2,12 (+2,73%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.012,04
    +91,24 (+0,54%)
     

Mehrheit der Berliner findet 29-Euro-Ticket richtig

BERLIN (dpa-AFX) -Eine deutliche Mehrheit der Berliner begrüßt die Einführung des 29-Euro-Tickets. Laut den Daten einer aktuellen Umfrage von infratest-dimap im Auftrag von RBB- "Abendschau" und dem RBB-Radiosender 88.8 gaben 60 Prozent der Teilnehmer an, die Einführung sei richtig. 33 Prozent halten sie für falsch, wie der RBB am Freitag berichtete. Besonders groß ist die Zustimmung bei den Jüngeren. So stimmten 71 Prozent der 16- bis 34-Jährigen der Einführung des Tickets zu. Für die repräsentative Umfrage wurden zwischen dem 18. und 22. April 1174 Menschen befragt.

Der Vorverkauf für das 29-Euro-Ticket hat am Dienstag begonnen. Gültig ist es ab dem 1. Juli. Mit dem neuen Fahrschein können alle Regionalbahnen, S-Bahnen, U-Bahnen, Trams und Busse innerhalb des Tarifbereichs AB, also bis zur Berliner Stadtgrenze, genutzt werden. Das 29-Euro-Ticket soll eine günstige Alternative zum Deutschlandticket sein, mit dem für 49 Euro im Monat der gesamte ÖPNV bundesweit genutzt werden kann. Von Oktober 2022 bis April 2023 gab es das 29-Euro-Ticket bereits als Entlastungsmaßnahme für die Berlinerinnen und Berliner aufgrund der damals stark steigenden Lebenshaltungskosten.