Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.445,95
    +96,59 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,56
    -6,28 (-0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erholt sich zum Wochenschluss etwas

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach dem erneuten Rutsch unter die Marke von 18 000 Punkten winkt dem Dax DE0008469008 am Freitag eine Stabilisierung. Der X-Dax DE000A0C4CA0 als Indikator für den deutschen Leitindex signalisiert ihn eine Stunde vor der Börseneröffnung 0,5 Prozent höher bei 18 015 Punkten. Damit würde er auf Wochensicht die dreiwöchige Korrektur von seinem Rekordhoch bei 18 567 Punkten zunächst stoppen. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone dürfte ebenfalls mit moderaten Gewinnen in den Handel starten.

"Nach den starken Quartalsberichten von Alphabet US02079K3059 und Microsoft US5949181045 ist die Enttäuschung über den Meta-Ausblick US30303M1027 erst einmal vergessen", kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Die zwischenzeitlich scharfe Korrektur ist erst einmal Vergangenheit." Auffällig hohe Handelsumsätze sprächen ohnehin dafür, dass die erneute Korrektur von vielen zum Nachkaufen genutzt worden sei.

Unter den Einzelwerten richten sich die Blicke unter anderem auf Thyssenkrupp DE0007500001. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky steht vor einem Einstieg in das Stahlgeschäft des Essener Unternehmens. Nach monatelangen Verhandlungen präsentierte Thyssenkrupp eine Einigung. So soll Kretinskys Holding EPCG zunächst 20 Prozent an der Sparte Thyssenkrupp Steel Europe übernehmen. Über die Konditionen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Die Aktien von Thyssenkrupp notierten auf der Handelsplattform Tradegate fast fünf Prozent über dem Xetra-Schluss.

Zudem geht die Berichtsaison der Unternehmen in eine neue Runde. So hatte der weltgrößte Flugzeugbauer Airbus NL0000235190 im ersten Quartal operativ deutlich weniger verdient als erwartet. Auf Tradegate fielen die Papiere um fast zwei Prozent.

Der Online-Broker Flatexdegiro DE000FTG1111 wird nach einem starken Start ins Jahr etwas optimistischer. Der Anstieg beim Umsatz und Gewinn wird jetzt eher am oberen Ende der Prognosespanne erwartet. Damit zogen die Anteilsscheine auf Tradegate um fast sieben Prozent an.