Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    14.174,08
    +209,70 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.746,61
    +61,27 (+1,66%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.827,10
    +13,10 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0488
    +0,0049 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    29.198,97
    +576,57 (+2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,82
    +444,14 (+183,01%)
     
  • Öl (Brent)

    114,50
    +0,30 (+0,26%)
     
  • MDAX

    29.387,93
    +456,03 (+1,58%)
     
  • TecDAX

    3.099,12
    +25,11 (+0,82%)
     
  • SDAX

    13.395,95
    +209,51 (+1,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.518,70
    +53,90 (+0,72%)
     
  • CAC 40

    6.440,60
    +92,83 (+1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Zehn-Jahres-Bilanz: Mehr Stellen und mehr Geld in der Pflege

WIESBADEN (dpa-AFX) - Mehr Beschäftigte, mehr Geld: Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai hat das Statistische Bundesamt die Situation der Pflege in Deutschland mit der vor zehn Jahren verglichen. In vielen Punkten hat sich die Situation verbessert, wie die Statistiker am Mittwoch in Wiesbaden berichteten.

Die Zahl der Beschäftigten in Kliniken war höher als vor zehn Jahren: Ende 2020 waren in Deutschland gut 486 000 Beschäftigte in Krankenhäusern in der Pflege tätig. Das waren 18 Prozent mehr als 2010. Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitete in Teilzeit.

Noch stärker wuchs die Zahl der Beschäftigten in Pflegeheimen und der ambulanten Pflege. Dort waren 2019 rund 954 000 Pflegekräfte tätig. Das waren 40 Prozent mehr als 2009. Neuere Zahlen liegen dem Amt noch nicht vor. Auch die Teilzeitquote war in diesem Bereich höher: Knapp zwei Drittel arbeiteten geringfügig oder in Teilzeit.

Auch beim Verdienst ging es nach oben: Vollzeitbeschäftigte Fachkräfte in Krankenhäusern und in Heimen verdienten im Jahr 2021 brutto durchschnittlich 34 Prozent mehr als noch 2011. "Damit stiegen die Verdienste in den vergangenen zehn Jahren deutlich stärker als in der Gesamtwirtschaft", berichteten die Statistiker.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.