Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 24 Minuten
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.843,70
    -198,69 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.975,51
    -30,06 (-0,60%)
     

Vertrag von HHLA-Chefin Titzrath um fünf Jahre verlängert

HAMBURG (dpa-AFX) -Die Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) DE000A0S8488, Angela Titzrath, bleibt während des geplanten Einstiegs der weltgrößten Reederei MSC an der Spitze des Hafenlogistikers. Der Aufsichtsrat habe ihren Vertrag um fünf Jahre verlängert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Titzrath gehört dem HHLA-Vorstand seit Oktober 2016 an, seit Anfang 2017 ist sie Vorstandsvorsitzende. "Die Logistik steht weltweit vor erheblichen Herausforderungen, die auch die HHLA fordern werden", sagte Aufsichtsratschef Rüdiger Grube. Er freue sich, dass Titzrath bereit sei, die HHLA auch in den kommenden Jahren zu führen.

Die Stadt und die Mediterranean Shipping Company (MSC) wollen die börsennotierte HHLA künftig als Gemeinschaftsunternehmen führen, an dem MSC maximal 49,9 Prozent und die Stadt 50,1 Prozent halten soll. Kritik kommt vor allem von Hafenarbeitern, Betriebsräten, der Gewerkschaft Verdi und von der Opposition in der Hamburgischen Bürgerschaft. Aus Protest waren HHLA-Beschäftigte sogar in einen wilden Streik getreten. Sie fürchten trotz gegenteiliger Zusagen um ihre Arbeitsplätze und die Mitbestimmung.

Neu in der HHLA-Spitze ist die Diplom-Kauffrau Annette Walter, die nach Unternehmensangaben den Posten des Finanzvorstands übernimmt. Sie wechsle vom Essener Energieversorger Steag an die Elbe. Ihre berufliche Karriere startete sie den Angaben zufolge bei der Deutschen Bank und HSBC GB0005405286 Trinkaus & Burkhardt. Danach wechselte sie in den Eon DE000ENAG999-Konzern. Walter ist Nachfolgerin von Tanja Dreilich, die die HHLA Ende Juni vergangenen Jahres nach nur sechs Monaten im Amt wieder verlassen hatte.