Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.589,71
    +754,68 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,03
    +28,46 (+2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

EZB-Rat Rehn: Zwei weitere Zinssenkungen im laufenden Jahr 'angemessen'

HELSINKI (dpa-AFX) -Finnlands Notenbankchef Olli Rehn geht von weiteren Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. Die derzeitige Erwartung der Finanzmärkte zweier weiterer Reduzierungen in diesem Jahr bezeichnete der Notenbanker in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg als "angemessen". Ähnlich bewertete der Finne die Markterwartung zusätzlicher Zinssenkungen bis auf etwa 2,25 Prozent.

Derzeit beträgt der für die Geldpolitik maßgebliche Einlagensatz der EZB 3,75 Prozent, nachdem die Währungshüter ihre Geldpolitik Anfang Juni erstmals nach der großen Inflationswelle gelockert hatten. Folgt man den Markterwartungen und Rehns Äußerungen, würde der Leitzins nach zwei weiteren Reduzierungen in diesem Jahr noch etwa viermal um insgesamt rund einen Prozentpunkt sinken.

Der derzeit weit weniger wichtige Hauptrefinanzierungssatz der EZB beträgt aktuell 4,25 Prozent. Dies ist der Satz, zu dem sich die Kreditinstitute Geld von der EZB besorgen können. Weil die Banken aber nach wie vor sehr üppig mit Liquidität ausgestattet sind, steuern die Währungshüter das Zinsniveau vor allem über den Satz, den Banken für überschüssige Einlagen bei der Notenbank erhalten. Hintergrund des jetzigen Vorgehens sind die erheblichen Anleihekäufe der Zentralbank unter anderem während der Corona-Pandemie./bgf/stk

---------------------------------------

WERBUNG

(Bloomberg) -- Investor expectations for the European Central Bank to loosen monetary policy twice more this year — and bring borrowing costs to as low as 2.25% in 2025 — are fair, according to Governing Council member Olli Rehn.

"If you look at market data, it implies that there would be two more rate cuts so that we would end up at 3.25% by the end of this year and, with the terminal rate — somewhere around 2.25%, 2.50%," Rehn said Tuesday in an interview in Helsinki. "In my view, they are reasonable expectations."