Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    18.493,37
    +86,30 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.902,73
    +5,29 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.399,00
    +4,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.245,77
    -600,17 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,37
    -14,89 (-1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.347,54
    -70,74 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.337,00
    +15,88 (+0,48%)
     
  • SDAX

    14.482,25
    -28,33 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.167,75
    -31,03 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    7.588,84
    -33,18 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

US-Medien: Bankman-Fried macht Gedächtnislücken geltend

Elizabeth Williams/AP/dpa

New York (dpa) - Der einstige Kryptowährungs-Unternehmer Sam Bankman-Fried hat mit ausweichenden Antworten bei einem Auftritt in seinem Betrugsprozess den Unmut des Gerichts auf sich gezogen. Der 31-jährige musste sich gestern in New York zunächst nur vor dem Richter Fragen von Verteidigung und Staatsanwaltschaft stellen. Dabei wich er mit seinen Antworten den Fragen der Anklage oft aus oder machte Gedächtnislücken geltend, wie US-Medien aus dem Gerichtssaal berichteten.

Ermahnung von Richter Lewis Kaplan

Auf konkrete Fragen zu möglichen Rechtsverstößen gab Bankman-Fried demnach häufig Antworten wie «Ich kann mich nicht erinnern», «Ich habe möglicherweise» und «Nicht soweit ich weiß». Der Ex-Unternehmer sei daraufhin von Richter Lewis Kaplan ermahnt worden, die Fragen direkt zu beantworten.

Bankman-Fried war als Gründer der Kryptowährungsbörse FTX bekannt geworden, die vor rund einem Jahr spektakulär zusammenbrach. Die US-Justiz wirft ihm vor, Milliarden aus dem Vermögen von FTX-Kunden ohne deren Wissen abgezweigt zu haben, um unter anderem riskante Geschäfte seines Hedge-Fonds Alameda Research zu finanzieren. Am Ende wurden die Lücken bei Alameda Research trotzdem zu groß - und FTX geriet mit in den Strudel.

WERBUNG

Bankman-Fried weist die Betrugsvorwürfe zurück. Bei einer Verurteilung droht ihm eine lange Haftstrafe, im ärgsten Fall könnten es mehr als 100 Jahre Gefängnis werden.

Ex-Weggefährte belastet Bankman-Fried

Bankman-Fried war im bisherigen Prozessverlauf von seinen einstigen Weggefährten belastet worden. Seine Anwälte kündigten diese Woche an, dass er selbst in den Zeugenstand treten werde. Die Ankläger konterten jedoch, dass ein Teil seiner erwarteten Aussagen - vor allem zur Rolle der FTX-Rechtsexperten - nicht relevant für den Prozess sei.

Der Richter beschloss daraufhin, sich zunächst ohne Geschworene im Saal ein Bild zu machen. Bankman-Fried gab das die Gelegenheit für einen - in Prozessen eher ungewöhnlichen - Probelauf. Bei der Befragung durch seine Verteidiger verwies er darauf, dass seine Aktionen von FTX-Juristen abgesegnet worden seien.

FTX war vor dem Kollaps einer der größten Handelsplätze für Kryptowährungen wie Bitcoin. Bankman-Fried wurde im Dezember auf den Bahamas festgenommen. Dort hatte FTX den Hauptsitz.