Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,73 (-0,55%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.878,16
    -1.255,18 (-1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.477,06
    -19,40 (-1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,09 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    5.306,04
    +1,32 (+0,02%)
     

Trump-Prozess gleicht Kindergarten: Anwalt grillt Zeugen, weil der den Ex-Präsidenten als "Cartoon-Bösewicht" bezeichnet hat

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (M.) steht wegen Schweigegeldzahlungen vor Gericht. - Copyright: Craig Ruttle - Pool/Getty Images
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (M.) steht wegen Schweigegeldzahlungen vor Gericht. - Copyright: Craig Ruttle - Pool/Getty Images

Donald Trumps Hauptverteidiger Todd Blanche ging am Dienstag auf Angriff: Das Kreuzverhör mit Michael Cohen, dem Ex-Anwalt und Fixer des ehemaligen Präsidenten, begann. Cohen ist der Hauptbelastungszeuge der Staatsanwaltschaft in Trumps New Yorker Prozess wegen Schweigegeldzahlungen. Blanche befragte ihn zu den zahlreichen Beleidigungen, die Cohen in den sozialen Medien gegen Trump und gegen ihn selbst ausgesprochen hat.

"Sie haben Präsident Trump als 'Diktatoren-Arschloch' bezeichnet, nicht wahr?", sagte Blanche, als er Cohen zu einem Tiktok vom 23. April befragte. Trumps Ex-Anwalt hatte es nur wenige Tage nach Beginn des historischen Prozesses veröffentlicht. Cohens Antwort im Zeugenstand: "Klingt wie etwas, das ich sagen würde."

Journalisten und Zuschauer, die den Prozess auf Videobildschirmen im überfüllten Nebensaal des Gerichts verfolgten, brachen in Gelächter aus. Blanche konfrontierte Cohen auch mit seinem jüngsten Tiktok-Video, indem er schimpfte, dass Donald Trump "in einen verdammten Käfig gehört".

WERBUNG

"Sie sagten, 'er geht zurück in diesen kleinen Käfig, wo er hingehört, in einen verdammten Käfig, wie ein Tier'", so Blanche zu Cohen. Dieser entgegnete: "Ich erinnere mich, das gesagt zu haben." Während der Vernehmung von Cohen fragte Blanche ihn dann, ob er Trump als „rüpelhaften Cartoon-Frauenfeind“ bezeichnet habe.

„Das klingt wie etwas, das ich gesagt habe“, antwortete Cohen erneut. Später fragte Blanche: „Erinnern Sie sich daran, dass Sie Präsident Trump einen ‚Cartoon-Bösewicht mit Cheetos‘ genannt haben?“ (Cheeto-Chips sind in den USA für ihre orange Farbe bekannt.) Wieder gab Cohen zurück: „Das hört sich an wie etwas, das ich gesagt habe“.

Die Sticheleien gingen zwar auf Kosten seines eigenen Mandanten. Aber Blanches Angriff hatte einen Pro-Trump-Zweck: Cohens Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen. Der Ex-Anwalt hatte sich bei seiner direkten Zeugenaussage als zurückhaltend und höflich präsentiert. Aber Cohens Auftritt in den sozialen Medien und in seinen Podcasts kann schroff, gemein und aggressiv gegenüber Donald Trump wirken.

Michael Cohen, der Ex-Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, vor seinem Haus in Manhatten. - Copyright: REUTERS/Mike Segar
Michael Cohen, der Ex-Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, vor seinem Haus in Manhatten. - Copyright: REUTERS/Mike Segar

Cohens Beleidigungen gegen seinen ehemaligen Chef sind Thema

Blanche begann sein Kreuzverhör mit der Frage an Cohen, ob sie sich jemals getroffen hätten – was nicht der Fall war. Doch sie hatten eine Vorgeschichte, bemerkte Blanche. "Am 23. April gingen Sie auf Tiktok und nannten mich einen weinenden kleinen Scheißer, nicht wahr?"

"Klingt wie etwas, das ich sagen würde", sagte Cohen. Das führte zu einer weiteren Welle des Gelächters im sogenannten Overflow-Room. Bei diesem Raum handelt es sich um einen zweiten Gerichtssaal im Gebäude, in dem Mitglieder der Öffentlichkeit und der Presse den Prozess auf Bildschirmen verfolgen können.

Der Richter des Obersten Gerichtshofs von New York, Juan Merchan, gab einem Einspruch der Staatsanwaltschaft rasch statt und strich die Frage aus dem Protokoll. Im weiteren Verlauf des Kreuzverhörs brachte Blanche weitere Begebenheiten zur Sprache, bei denen Cohen sich über Donald Trump lustig machte. So fragte er nach einem T-Shirt mit einer Abbildung von Trump in einem orangefarbenen Overall und hinter Gittern, das Cohen in seinem Tiktok-Video vom 23. April trug.

"Es ist Teil des Merch-Stores", erklärte Cohen. Außerdem warb er für Artikel, die vom MeidasTouch Network verkauft werden. Das ist das linksgerichtete Medienunternehmen, bei dem er einen seiner Anti-Trump-Podcasts aufnimmt.

Die Website verkauft auch eine Tasse, auf der Trumps typische Frisur abgebildet ist, erklärte Blanche den Geschworenen. Mit dem Satz "Schickt ihn ins große Haus, nicht ins Weiße Haus" wird auf eine Gefängnisstrafe angespielt. Cohens Kreuzverhör findet statt, nachdem er die vergangenen anderthalb Tage im Zeugenstand verbracht hat und von Staatsanwältin Susan Hoffinger befragt wurde.

Cohen soll für Donald Trump Schweigegeldzahlung abgewickelt haben

Der Ex-Anwalt sagte aus, dass Trump ihn angewiesen habe, vor der Wahl 2016 eine Schweigegeldzahlung an den Pornostar Stormy Daniels zu leisten. Ein großer Teil seiner belastenden Aussage bestand in Zitaten von – seiner Aussage nach – Trumps eigenen Worten.

"Kümmern Sie sich einfach darum", soll Trump zu Cohen gesagt haben, als er in anwies, Daniels zum Schweigen zu bringen. Die Staatsanwaltschaft von Manhattan hat Trump aufgrund von 34 Straftaten wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Donald Trump vor, Unterlagen zur Erstattung einer Schweigegeldzahlung in Höhe von 130.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 120.000 Euro) an Daniels vor der Wahl 2016 unrechtmäßig verschleiert zu haben. Mit der Zahlung wollte sich Daniels laut Staatsanwaltschaft das Schweigen über eine einmalige sexuelle Begegnung erkaufen. Das Treffen hat laut dem Pornostar 2006 während eines Promi-Golfturniers in einer Hotelsuite in Lake Tahoe stattgefunden.

Trump hat bestritten, Sex mit Daniels gehabt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hofft, dass Cohens Aussage ihre Argumente untermauern wird. Sie werfen Trump vor, die Zahlung an Daniels als Teil einer illegalen Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl inszeniert zu haben.

"Er hat nicht an Melania gedacht", so Cohen über Donald Trump, "es ging nur um den Wahlkampf".

Lest den Originalartikel auf Business Insider